Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Das Verhältnis zwischen der Bank und dem Großinvestor wirkt zusehends unterkühlt. Ein Indiz dafür ist die Kritik des US-Fonds an Aufsichtsratschef Achleitner.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das einzige was bei der Deutschen ohne Wenn und Aber funktioniert, ist ihr Selbstbedienungs-Boni-System. Ein schadensförderndes, selbstbereicherndes und nach so vielen Jahren selbstverzehrendes System. (Ca. 75 Mrd. Boni in 25 Jahren)
    Ein Werk des unfähigen, bestbezahlten Aufsichtsrates der DAX Familie, der die Aktionäre seit der Finanzkrise mit 32,8 Mrd. zur Kasse bat.
    Mich wundert, dass die Großaktionäre noch immer nicht den Mut finden, zu agieren.

Mehr zu: Großinvestor - Deutsche Bank hat Ärger mit dem Hedgefonds Cerberus