Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Helaba Landesbanken knausern bei WestLB-Abwicklung

Auf den letzten Metern spitzt sich der Streit um die neue Verbundbank der Landesbank Hessen-Thüringen einem Zeitungsbericht zufolge noch einmal zu. Die Landesbanken wollen kein frisches Kapital zur Verfügung stellen.
Kommentieren
Die Zentrale der hessischen Landesbank Helaba in Frankfurt. Quelle: dapd

Die Zentrale der hessischen Landesbank Helaba in Frankfurt.

(Foto: dapd)

BerlinDie Landesbanken seien nicht bereit, die neue Einheit, die nun aus der WestLB herausgelöst werde, wie verabredet mit neuem Kapital zu versorgen, berichtete die „Financial Times Deutschland“ ohne Nennung von Quellen. Schließlich gehe es bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) um einen Konkurrenten. Die Landesbanken hätten vorgeschlagen, ihr Kapital durch eine Garantielösung zu ersetzen. Außerdem pochen sie dem Bericht nach darauf, dass die Helaba-Verbundbank weniger stark kapitalisiert werde, als im Juni 2011 vereinbart worden sei.

Sparkassen und Landesbanken hatten zugesagt, die Verbundbank mit rund einer Milliarde frischem Kapital auszustatten. Die Hälfte soll von den nordrhein-westfälischen Sparkassenverbänden kommen, die andere Hälfte teilen sich die Sparkassen außerhalb des Bundeslandes und die Landesbanken.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Helaba: Landesbanken knausern bei WestLB-Abwicklung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.