Höhere Rückstellungen Spaniens Banken brauchen weitere Hilfe

Um den strengeren Vorgaben für Kredite gerecht zu werden, brauchen die Banken in Spanien noch mehr Geld. Vor allem kleine Institute trifft die neue Regelung hart.
5 Kommentare
Die verstaatlichte Bankia gilt als Symbol für den Niedergang des spanischen Bankensektors. Quelle: Reuters

Die verstaatlichte Bankia gilt als Symbol für den Niedergang des spanischen Bankensektors.

(Foto: Reuters)

MadridSpaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy hatte bereits gewarnt: der angeschlagene Bankensektor des Landes könnte weitere Hilfen benötigen. Doch obwohl der Regierungschef von einem „sehr kleinen Betrag“ gesprochen hatte, scheint der Bedarf nun doch höher auszufallen. Die Financial Times meldet mit Bezug auf Informanten aus der spanischen Zentralbank, dass die spanischen Kreditinstitute zusätzliche Hilfen in Höhe von zehn Milliarden Euro benötigen könnten.

Zuletzt hatten Spaniens Banken Kredite im Wert von mehr als 200 Milliarden Euro zurückstellen müssen, weil die Gläubiger nicht in der Lage waren, sie zurückzuzahlen. Die Hilfen sollen den Banken helfen, die Verluste aus diesen Rückstellungsanforderungen bewältigen.

Um die Sicherheit der Kredite in Zukunft zu erhöhen, drängt die spanische Zentralbank darauf, die Kredite bis Ende September nach strengen Kriterien zu refinanzieren und dafür zusätzliche Rückstellungen zu bilden. Eine Mammutaufgabe in einem Markt, der seit zwei Jahren mit der Rezession zu kämpfen hat. Die Immobilienblase und die steigende Arbeitslosigkeit belasten die Bankenbilanzen.

Die harte Linie der Zentralbank dürfte einige Banken zum von Vermögenswerten oder Kapitalerhöhungen zwingen. Doch einige könnten auch unter den Schutzschirm des spanischen Bankenrettungsfonds flüchten. Insbesondere kleine Banken, die in erster Linie im spanischen Markt aktiv sind, könnten von den neuen Vorgaben stärker getroffen werden, als die international aufgestellten Großbanken Banco Santander und BBVA.



Startseite

Mehr zu: Höhere Rückstellungen - Spaniens Banken brauchen weitere Hilfe

5 Kommentare zu "Höhere Rückstellungen: Spaniens Banken brauchen weitere Hilfe"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ja und dann holen sie unsere Spargroschen....noch dieses Jahr....

  • Das ist kein Witz, sondern Teil des grössten Raubzugs der Geschichte. Die Deutschen haben's nur noch nicht gemerkt. Das böse Erwachen wird kommen. Noch in diesem Jahr.

  • Während halb Spanien verarmt .... brauchen Spaniens Banker "Milliarden"-Hilfen. Das ist doch ein Witz.

  • Deutsche Steuerzahler sollen vor dem Sommer Euro-Banken retten: Noch vor der Bundestagswahl will die EU die Rettung der Banken mit dem Geld der Steuerzahler durchsetzen. Ziel ist es, die angeschlagenen Banken mit direkten Finanzhilfen vom ESM zu retten. Der Gouverneursrat des ESM verteilt dann die Steuer-Gelder, ohne, dass er für Fehler zur Rechenschaft gezogen werden kann.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/23/deutsche-steuerzahler-sollen-vor-dem-sommer-euro-banken-retten/

  • Nicht nur die Banken befinden sich im Insolvenz-
    stadium, sondern Spanien insgesamt steht vor dem
    Konkurs. Siehe WiWo vom 17. Mai 2013!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%