Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

HSH Nordbank Schiffsfinanzierer ist optimistischer beim Abbau von Altlasten

Der Abbau von faulen Krediten schreitet bei der HSH Nordbank schneller voran als gedacht. Maßgeblich wird die Zukunft des Kreditinstituts jetzt von Finanzinvestoren abhängen.
10.09.2017 - 15:24 Uhr Kommentieren
Die Bank muss bis Februar 2018 privatisiert werden. Das ist eine Auflage der Brüsseler EU-Kommission, die im Gegenzug Beihilfen genehmigte. Quelle: dpa
HSH Nordbank

Die Bank muss bis Februar 2018 privatisiert werden. Das ist eine Auflage der Brüsseler EU-Kommission, die im Gegenzug Beihilfen genehmigte.

(Foto: dpa)

Berlin Im Vorfeld der Privatisierung der HSH Nordbank setzte Vorstandschef Stefan Ermisch stark auf chinesische Interessenten. Die gab es anfangs auch, doch mittlerweile zählt auch der chinesische Versicherer Anbang nicht mehr zu den potenziellen Investoren, heißt es nach Informationen des Handelsblatts aus Finanzkreisen.

Dagegen haben Finanzinvestoren ihr Interesse an dem schlingernden Schiffsfinanzierer noch einmal unterstrichen. So sollen laut Bloomberg Apollo und J.C. Flowers, der bereits mit 5,1 Prozent an der Bank beteiligt ist, sich zusammengetan haben, um gemeinsam für die Bank zu bieten. Die Frist für verbindliche Gebote endet am 31. Oktober. Zu den weiteren Interessenten zählen Cerberus, Lone Star sowie ein weiterer Bieter aus Großbritannien.

Die Bank muss bis Februar 2018 privatisiert werden. Das ist eine Auflage der Brüsseler EU-Kommission, die im Gegenzug Beihilfen genehmigte. Konkret geht es dabei um eine wieder erhöhte Bilanzgarantie der Mehrheitseigner Schleswig-Holstein und Hamburg, die die Kernkapitalquote der Bank stabilisierte.

Das Problem bei der Privatisierung besteht darin, dass die HSH Nordbank aus einer gesunden Kernbank und einer defizitären Abbaubank besteht. Unterm Strich soll für die gesamte Bank ein positiver Kaufpreis erlöst werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Was zunächst nach einer unmöglichen Aufgabe aussah, ist zumindest ein Stück realistischer geworden. Denn nach neuen Planungen des Managements können die faulen Kredite in der Abbaubank schneller als erwartet abgebaut werden.

    Zum 30.6 2017 wies die Abbaubank noch Assets in Höhe von 17 Milliarden Euro (gegenüber 21,4 Milliarden Euro Ende 2016). Diese sollten bis Ende des Jahres auf unter 14 Milliarden Euro sinken, kündigte Vorstandschef Ermisch an.

    „Die Kernbank ist ordentlich saniert“
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "HSH Nordbank: Schiffsfinanzierer ist optimistischer beim Abbau von Altlasten"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%