Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

HSH-Portfoliomanagement „Bad Bank“ der HSH Nordbank erzielt Gewinn mit faulen Schiffskrediten

Die Abwicklungsgesellschaft für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat erstmals einen Millionengewinn erwirtschaftet.
Kommentieren
Karl-Hermann Witte und Ulriker Helfer, Vorstände der hsh Portfoliomanagement. Quelle: dpa
Vorstand der Portfoliomanagement

Karl-Hermann Witte und Ulriker Helfer, Vorstände der hsh Portfoliomanagement.

(Foto: dpa)

KielDie Abwicklungsgesellschaft von Schleswig-Holstein und Hamburg für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat erstmals einen Millionengewinn erwirtschaftet. Die HSH Portfoliomanagement der beiden Länder habe 2018 einen operativen Gewinn in Höhe von 8,6 Millionen Euro gemacht, sagte Vorstand Karl-Hermann Witte am Mittwoch in Kiel der Deutschen Presse-Agentur nach der Genehmigung des Jahresabschlusses durch den Verwaltungsrat. Das Jahresergebnis unterm Strich betrage 15,1 Millionen Euro.

Im Gründungsjahr 2016 hatte die Gesellschaft noch einen Verlust von 505 Millionen Euro verbucht und 2017 ein Minus von 44,4 Millionen Euro. Die HSH Portfoliomanagement hat faule Schiffskredite der HSH Nordbank in Höhe von 4,1 Milliarden Euro übernommen und dafür 2,4 Milliarden Euro gezahlt. So konnte die HSH Nordbank an private Investoren verkauft werden.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "HSH-Portfoliomanagement: „Bad Bank“ der HSH Nordbank erzielt Gewinn mit faulen Schiffskrediten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote