Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hypo Alpe Adria Heta-Gläubiger lehnen Angebot ab

Kärnten hat den Heta-Gläubigern angeboten, ihre zu 100 Prozent garantierten Papiere zu 75 Prozent zurückzukaufen. Doch diese Offerte ist gescheitert. Experten rechnen mit jahrelangen Rechtsstreitigkeiten.
Kärnten hat den Heta-Gläubigern angeboten, ihre zu 100 Prozent garantierten Papiere zu 75 Prozent zurückzukaufen. Insgesamt wurden 7,8 Milliarden Euro geboten. Quelle: Reuters
Angebot an die Gläubiger

Kärnten hat den Heta-Gläubigern angeboten, ihre zu 100 Prozent garantierten Papiere zu 75 Prozent zurückzukaufen. Insgesamt wurden 7,8 Milliarden Euro geboten.

(Foto: Reuters)

Wien Das Angebot Kärntens an die Gläubiger der Krisenbank Heta dürfte wie erwartet scheitern. Die größte Gläubigergruppe hat die Offerte des Bundeslandes Kärnten zum Rückkauf der Heta-Anleihen mit einem Abschlag nicht angenommen, sagte eine Sprecherin der Gruppe am Freitag nach Angebotsende zur Nachrichtenagentur Reuters. Die Gruppe hält eigenen Angaben zufolge gut fünf Milliarden Euro des ausständigen Anleihenvolumens und kann damit die für das Angebot notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit kippen.

Kärnten will das Ergebnis offiziell erst zu Wochenbeginn bekannt geben. Für Montagnachmittag wurde eine außerordentliche Regierungssitzung mit anschließender Pressekonferenz angekündigt. Erst dann werde das Ergebnis kommentiert, sagte Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser. „Wie auch immer: Abgerechnet wird zum Schluss“, sagte der Politiker.

Auch Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling will der offiziellen Ergebnisbekanntgabe nicht vorgreifen. „Wir wissen voraussichtlich im Laufe des Montags, wie es um die Annahme des Angebots bestellt ist“, sagte er. Falls es tatsächlich zu einer Nichtannahme käme, passiert seiner Ansicht nach „grundsätzlich einmal gar nichts“. Der nächste Schritt sei der Schuldenschnitt durch die Finanzmarktaufsicht (FMA).

Kärnten hat den Heta-Gläubigern angeboten, ihre zu 100 Prozent garantierten Papiere zu 75 Prozent zurückzukaufen. Insgesamt wurden 7,8 Milliarden Euro geboten. Da das Land Haftung von rund elf Milliarden Euro übernommen hatte, müssten die Gläubiger auf rund drei Milliarden Euro verzichten. Einige Investoren haben die Offerte von Anfang an abgelehnt und sich auch durch ein zusätzliches „Zuckerl“ des Finanzministers nicht umstimmen lassen. Schelling wollte den Gläubigern das Angebot doch noch schmackhaft machen, indem er ihnen einen Tausch in eine 18-jährige Null-Kupon-Bundesanleihe angeboten hat, wenn sie ihre Papiere zu dem gebotenen Abschlag abgeben. Aber auch das war aber vielen Gläubigern noch zu wenig. Sie pochen auf eine vollständige Rückzahlung ihrer Forderungen.

Der Schuldenschnitt bei der Heta durch die FMA ist noch vor Ablauf des Moratoriums für Heta-Anleihen Ende Mai geplant. Bis dahin sind alle Tilgungen und Zinszahlungen auf Heta-Bonds ausgesetzt. Welche Quote die FMA festlegt, ist offen. Sobald der Schuldenschnitt angeordnet ist, ist mit Klagen der Investoren zu rechnen. Kärnten droht dann laut Finanzminister Schelling die Pleite. Experten rechnen mit jahrelangen Rechtsstreitigkeiten.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Hypo Alpe Adria - Heta-Gläubiger lehnen Angebot ab