Hypo Alpe Adria US-Investor zeigt Interesse an Bad Bank

Österreich hat die nicht lebensfähigen Teile der Hypo Alpe Adria in eine Bad Bank abgespalten. Dort sollen sie nun über die Jahre abgebaut werden. Nun zeigt ein US-Investor Interesse.
Kommentieren
Österreich und Bayern sowie deren Banken Hypo Alpe Adria und BayernLB ringen in mehreren Gerichtsprozessen um die Lastenverteilung aus dem Hypo-Desaster. Quelle: dpa
Logo der Hypo Alpe Adria Bank

Österreich und Bayern sowie deren Banken Hypo Alpe Adria und BayernLB ringen in mehreren Gerichtsprozessen um die Lastenverteilung aus dem Hypo-Desaster.

(Foto: dpa)

WienDie Bad Bank für die staatliche Krisenbank Hypo Alpe Adria zieht das Interesse eines US-Investors auf sich. Die Excellere Capital Group erklärte am Mittwoch, sie sei bereit, die Bank zu übernehmen. Mit ihrem Angebot seien weder Verluste für den Eigentümer Österreich noch für Bayern verbunden. Somit könnten sich die beiden Seiten einigen, erklärte Excellere. Österreich und Bayern sowie deren Banken Hypo Alpe Adria und BayernLB ringen in mehreren Gerichtsprozessen um die Lastenverteilung aus dem Hypo-Desaster.

Für die Hypo-Gläubiger werde es zudem keinen Schuldenschnitt geben, erklärte der US-Investor. Details will das Unternehmen auf einer Pressekonferenz am kommenden Mittwoch erläutern.

Das Finanzministerium erklärte, bislang läge kein Angebot von Excellere vor. Die US-Firma ist nach eigenen Angaben unter anderem auf Investmentbanking-Geschäfte im Öl- und Gassektor und in der Immobilienbranche spezialisiert.

Österreich hatte die nicht lebensfähigen Teile der ehemaligen BayernLB-Tochter in eine Bad Bank unter dem Namen Heta abgespalten. Dort sollen sie nun über die Jahre abgebaut werden. Allerdings machen auch immer wieder Spekulationen über eine Insolvenz des Instituts die Runde.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Hypo Alpe Adria: US-Investor zeigt Interesse an Bad Bank "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%