Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hypo Alpe Adria Wien nimmt Gläubiger in die Pflicht

Österreich dreht der Bad Bank der Hypo Alpe Adria den Geldhahn zu. Ihre Schulden werden nicht mehr bezahlt. Auch die BayernLB ist ein Gläubiger. Ihre Kredite waren durch Bürgschaften gesichert. Die sind jetzt wertlos.
Den Gläubigern drohen milliardenschwere Verluste.
Zentrale der Hypo Alpe Adria

Den Gläubigern drohen milliardenschwere Verluste.

WienDie Opposition in Österreich schäumt. „Die große Hypo-Lüge ist enttarnt“, tönt die liberale Partei Neos. Österreichs Steuerzahlern sei seit der Verstaatlichung der Kärntener Skandalbank Ende 2009 das wahre Ausmaß des Schadens vorenthalten worden. Über Jahre sei der Schaden entweder gar nicht oder nur „scheibchenweise“ ans Tageslicht gebracht worden. Der schwerwiegende Verdacht auf jahrelange Bilanzfälschung bestehe.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Hypo Alpe Adria - Wien nimmt Gläubiger in die Pflicht