Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Immobilienkredite Sparkassen laufen Sturm gegen neues Gesetz

Neue Vorschriften zu Wohnimmobilienkrediten sorgen für Unmut bei den Sparkassen in Baden-Württemberg. Seit Ende März gelten die veränderten Regeln – die Kreditvergabe soll seither um gut 20 Prozent eingebrochen sein.
Seit Ende März 2016 gelten für Banken neue Regeln bei der Kreditvergabe an Häuslebauer und -käufer. Quelle: Imago
Neubausiedlung

Seit Ende März 2016 gelten für Banken neue Regeln bei der Kreditvergabe an Häuslebauer und -käufer.

(Foto: Imago)

Stuttgart Die Sparkassen in Baden-Württemberg laufen Sturm gegen neue Vorschriften zu Wohnimmobilienkrediten. „Der Gesetzgeber ist hier übers Ziel hinausgeschossen”, sagte der Präsident des Sparkassenverbandes Baden-Württemberg, Peter Schneider, am Dienstag in Stuttgart. An einigen Punkten müsse das Gesetz nachgebessert werden.

Seit ab Ende März die neuen Vorgaben gelten, sei die Kreditvergabe an Häuslebauer und -käufer im Südwesten um 20 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 2,58 Milliarden Euro eingebrochen. Im zweiten Halbjahr werde das Minus voraussichtlich kleiner. „Aber die alte Höhe wird es nicht mehr, ein Teil bleibt auf der Strecke”, ergänzte Schneider.

Seit dem 21. März 2016 gelten für die Vergabe von Krediten an Bauherren und Wohnungskäufer europaweit einheitliche Regeln. Sie schreiben Banken und Sparkassen unter anderem vor, Kunden besser zu beraten und deren persönliche Kreditwürdigkeit bei der Beurteilung des Kreditrisikos höher zu gewichten als den nachhaltigen Wiederverkaufswert der Immobilie.

Der Bundestag habe bei der Umsetzung einer entsprechenden EU-Richtlinie unnötig viel draufgesattelt, kritisierte der Sparkassenpräsident. Weil der Wert der finanzierten Immobilie nicht mehr so stark berücksichtigt werden darf wie in der Vergangenheit und sich Banken somit vor allem an der Finanzkraft und dem Alter des Kreditnehmers orientieren müssten, hätten vor allem Rentner Schwierigkeiten, an Darlehen zu kommen, sagte Schneider. Zudem sei der bürokratische Aufwand höher - und unklare Rechtsbegriffe legten die Saat für Beratungsfehler und Klagen. „Es schwebt über uns das Damoklesschwert der fehlerhaften Beratung.”

Die EU-Richtlinie hat das Ziel, als Lehre aus der Finanzkrise massenhaft faule Verbraucherkredite im Gefolge einer Immobilienpreisblase zu verhindern. Doch in Deutschland sind Wohnungsbaukredite traditionell bereits hoch besichert. „Ich weiß gar nicht, wo der Regelungsgrund ist - man sitzt fassungslos davor”, sagte Schneider. Die Sparkassen wollen nun die baden-württembergische grün-schwarze Landesregierung dafür gewinnen, über den Bundesrat das Gesetz zurückzuschrauben.

Die Schwäche im Immobiliengeschäft ist für die Sparkassen ein weiterer Belastungsfaktor neben den rekordniedrigen Zinsen und steigenden Kosten für die Bankenaufsicht. Das Betriebsergebnis der 52 Sparkassen des Landes werde deshalb trotz der robusten Marktentwicklung gegenüber dem Vorjahr sinken. Im vergangenen Jahr hatten die Institute zusammen ein Betriebsergebnis vor Bewertung von 1,75 Milliarden Euro erzielt. Von Januar bis Juni stieg die Kreditvergabe um 4,7 Prozent auf fast 116 Milliarden Euro. Besonders stark legte die Darlehensvergabe an Unternehmen und Selbständige zu. Sie kletterte um fünf Prozent auf knapp 54 Milliarden Euro, das war der stärkste Zuwachs seit fünf Jahren. „Die heimische Wirtschaft steht unter Volldampf”, sagte Schneider.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Immobilienkredite - Sparkassen laufen Sturm gegen neues Gesetz