Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Immobilienpapiere BayernLB verklagt Bank of America

Die Bayerische Landesbank klagt wegen riskanter Immobilienpapiere gegen einen weitere Großbank. Die BayernLB wirft der Bank of America Betrug vor - das Institut habe falsche Angaben zum Portfolio gemacht.
Kommentieren
Das Logo der Bayerischen Landesbank an der Zentrale in München. Quelle: dapd

Das Logo der Bayerischen Landesbank an der Zentrale in München.

(Foto: dapd)

München Die BayernLB zieht eine weitere Großbank in den USA vor Gericht: Wegen Verlusten mit verbrieften Häuserkrediten (RMBS) wurde nun auch die Bank of America verklagt, wie ein Sprecher von Deutschlands zweitgrößter Landesbank am Mittwoch bestätigte. Die Klage sei diese Woche bei einem Gericht in der Finanzmetropole New York eingereicht worden.

Laut Klageschrift wirft die BayernLB, die die Immobilienpapiere zwischen 2005 und 2007 erworben hatte, der Bank of America Betrug vor. Es seien falsche Angaben zur Qualität des Portfolios gemacht worden. Das Nominalvolumen der übernommenen Papiere beträgt mehrere hundert Millionen Dollar.

Die BayernLB geht in ähnlichen Fällen bereits juristisch gegen die Deutsche Bank, JP Morgan und Morgan Stanley vor. Wegen drohender Verjährung häufen sich die Klagen derzeit. Weitere Schritte gegen andere Banken könnten folgen. Riskante US-Wertpapiere hatten der BayernLB in der Finanzkrise Verluste in Milliardenhöhe beschert. Das Geldhaus überlebte nur dank staatlicher Hilfen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Immobilienpapiere: BayernLB verklagt Bank of America"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote