Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

ING Großbank verdient trotz hoher Sonderkosten mehr

Die niederländische Großbank ING hat 2016 von einem starken Kundenwachstum und regen Neugeschäft profitiert. So stieg der Gewinn im vergangenen Jahr um 16 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro.
Kommentieren
Die niederländische Großbank baut 5800 Stellen ab. Quelle: dpa
ING

Die niederländische Großbank baut 5800 Stellen ab.

(Foto: dpa)

Amsterdam Die niederländische Großbank ING hat 2016 von einem starken Kundenwachstum und regen Neugeschäft profitiert. Zudem ging die Risikovorsorge für Kreditausfälle zurück – und auch der wegen der Branchenkrise eingeleitete Konzernumbau zahlte sich aus.

So stieg der Gewinn im vergangenen Jahr trotz hoher Kosten für den forcierten Sparkurs mit dem Abbau von weiteren 5800 Stellen und Rechtsstreitigkeiten um 16 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro, wie die Großbank am Donnerstag in Amsterdam mitteilte. Sie ist in Deutschland mit der Direktbank ING-Diba und der Baufinanzierungsplattform Interhyp vertreten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "ING: Großbank verdient trotz hoher Sonderkosten mehr "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.