Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Folgen der ultralockeren EZB-Geldpolitik treiben Deutschlands Sparkassen um. Deren Präsident Helmut Schleweis sieht deshalb ein Drama näher rücken.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Genauso ist das! Sinnvolle Altersvorsorge ist so nicht möglich; und der Staat schaut zu! Falls es irgendwann zu Minuszinsen für normale Sparer kommt. wird halt das Geld abgehoben und anderweitig gebunkert.

  • Die Politik der EZB ist nichts anderes als Entschuldung der Staaten zu Lasten von uns Bürgern. Also eine "Steuer". Und wenn man von Überschüssen von ca 45Mrd in Deutschland in H1/2019 liest, dann fehlt jedes Verständnis.

  • Was heißt hier "vorbereiten"?

    Erst gestern habe ich von meinem Sparkassenbetreuer erfahren, das ab dem 1. November 2019 die Kosten für Privatgirokonten angehoben werden.

    Ergo, die fehlenden Umsätze durch Zinsgewinne werden definitiv und zeitnah auch durch höhere Kosten für den Privatkunden ausgeglichen.

    Schreibt es doch im Klartext!

Mehr zu: Interview mit Helmut Schleweis - Die Zinsdrohung – Sparkassenchef bereitet Kunden auf höhere Kosten vor