Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Interview mit Stefan Best, Director Financial Institutions Ratings bei Standard & Poor´s Standard & Poor´s: "Keine ist schon am Ziel"

Stefan Best, Director Financial Institutions Ratings bei Standard & Poor´s, über die Zukunft der Landesbanken.
  • Die Fragen stellte Peter Köhler, Handelsblatt

Herr Best, ab heute müssen die Landesbanken ohne Staat im Rücken auskommen. Wie und wann werden sich der Wegfall der Garantien auswirken?

Die Landesbanken haben vor dem 19. Juli in erheblichem Masse garantierte Emissionen mit Laufzeiten bis Ende 2015 begeben. Dadurch konnten sie zu günstigen Konditionen einen Liquiditätsvorrat anlegen, der den Bedarf an unbesicherten Neuemissionen zumindest in den nächsten 3 Jahren deutlich reduzieren wird. Zudem besteht die Möglichkeit, in stärkerem Masse als bisher weniger ratingsensitive Refinanzierungsquellen wie Pfandbriefe und den Repo-Markt zu nutzen. Schliesslich ist auch die sehr gute Liquiditätsausstattung der Sparkasen als positives Element zu berücksichtigen. Daher werden die unmittelbaren Auswirkungen beherrschbar sein und der Anstieg der Refinanzierungskosten wird sich nur allmählich niederschlagen.

Einige Landesbanken wollen das AA- Rating der Deutschen Bank einholen. Ist das realistisch?

Aus heutiger Sicht wird es für die Landesbanken sehr schwierig werden, dieses Ziel zu erreichen, zumal alle Ratings der Landesbanken bereits von impliziter Unterstützung durch die Eigentümer, d.h. die Länder oder die Sparkassen, profitieren. Dabei erwarten wir, dass die Unterstützung durch die Länder im Zeitablauf eher abnehmen wird. Zudem haben die Landesbanken ihre strategische Neuorientierung noch nicht abgeschlossen und müssen nun beweisen, dass die Zusammenarbeit mit den Sparkassen zu einer besseren Marktausschöpfung und einer Stärkung der Finanzkraft der jeweiligen regionalen Gruppe führen wird. Dies kann zu einer Erhöhung der Ratings führen, wenn Ertrags- und Kostensynergien, ggfs. auch über die regionalen Grenzen hinaus, stärker als bisher genutzt werden.

Alle Landesbanken arbeiten an neuen Geschäftsmodellen. Gemessen an einem 100-Meter-Lauf, wo stehen die Institute heute?

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%