Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Goldman Sachs

Die Bank will bis 2020 fünf Milliarden Dollar an zusätzlichen Erträgen generieren.

(Foto: AFP)

Investmentbank Goldman Sachs will „normaler“ werden – und so mehr Unternehmenskunden gewinnen

Goldman Sachs will sich von einer reinen Investmentbank zu einem breiter aufgestellten Finanzkonzern wandeln. Doch der Plan birgt einige Gefahren.

Die Nachfolge ist schon mal geregelt. David Solomon ist in der besten Ausgangslage, um eines Tages Goldman-Chef Lloyd Blankfein an der Spitze der Investmentbank zu ersetzen. Sein Mitstreiter, Harvey Schwartz, kündigte an, die Bank zu verlassen – ein Schritt, der für Analysten und Mitarbeiter Klarheit schafft.

Nun muss sich Goldman wieder aufs Geschäft konzentrieren. Die Bank hat im September einen ehrgeizigen Wachstumsplan verkündet. Der wird nur aufgehen, wenn es Solomon gelingt, die verschiedenen Sparten der Bank näher zusammenzurücken und in neue Geschäftsfelder vorzudringen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Investmentbank - Goldman Sachs will „normaler“ werden – und so mehr Unternehmenskunden gewinnen

Serviceangebote