Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Investmentbanker Bank of America will sich auf Beratung konzentrieren

Die Fed will ihre ultralockere Geldpolitik zurückfahren und dem Anleihemarkt Liquidität entziehen. Darauf wird die Bank of America reagieren und mehr Zeit in das Geschäft mit Beratung und Börsengängen investieren.
Kommentieren
Eine Filiale der Bank of America: Die Bank of America will das Geschäft mit Unternehmensfusionen und Übernahmen (M&A) fokussieren. Quelle: AFP

Eine Filiale der Bank of America: Die Bank of America will das Geschäft mit Unternehmensfusionen und Übernahmen (M&A) fokussieren.

(Foto: AFP)

DavosDie Bank of America will sich wegen des erwarteten Rückgangs bei der Ausgabe von Unternehmensanleihen stärker auf das Geschäft mit Beratung und Börsengängen konzentrieren. Weil die US-Notenbank ihre ultralockere Geldpolitik zurückfahre, werde den Anleihenmärkten im Laufe der Zeit Liquidität entzogen, sagte Chef-Investmentbanker Christian Meissner am Donnerstag in einem Interview.

Man werde deswegen in das Geschäft mit Unternehmensfusionen und Übernahmen (M&A) und mit Aktienmärkten viel Zeit investieren. Meissners Sparte erwirtschaftete im abgelaufenen Quartal den Rekordwert von 1,74 Milliarden Dollar Gebühren und damit mehr als die Konkurrenten JP Morgan Chase und Goldman Sachs.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Investmentbanker: Bank of America will sich auf Beratung konzentrieren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.