Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Investmentbanking bei der Deutschen Bank Zu groß, zu unprofitabel

Im Investmentbanking ist die Deutsche Bank weltweit eine Größe. Doch um die Profitabilität zu steigern, muss die Geschäftsstrategie neu ausgerichtet werden.
„Es ist schwer für mich, Ihnen genau zu sagen, was die Gründe sind.“ Quelle: dpa
Die Deutsche Bank legte im Geschäft mit Anleihen zu

„Es ist schwer für mich, Ihnen genau zu sagen, was die Gründe sind.“

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Stolz in Anshu Jains Stimme war deutlich hörbar, als der amtierende Co-Chef der Deutschen Bank und frühere Leiter des Investmentbankings in der vergangenen Woche die jüngsten Geschäftszahlen vortrug. Auf die Frage eines Analysten, wie es sein könne, dass die Bankenbranche insgesamt 2014 im Geschäft mit Anleihen, Rohstoffen und Devisen (FICC) sinkende Erträge beklagte, die Deutsche Bank dagegen sogar leicht zulegte, gab sich der Banker mit dem britischen Pass in Understatement, aber mit einem hörbaren Lächeln in der Stimme: „Es ist schwer für mich, Ihnen genau zu sagen, was die Gründe sind.“

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Investmentbanking bei der Deutschen Bank - Zu groß, zu unprofitabel