Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Investors-Marketing-Umfrage Das Strafzinsen-Dilemma: Jeder zweite Kunde würde seine Bank verlassen

Wenn Banken ihren Anlegern Strafzinsen berechnen, müssen sie mit deutlichen Reaktionen rechnen. Eine Umfrage zeigt: Viele Kunden würden die Bank wechseln oder Bargeld horten.
Das Thema Negativzins treibt Sparer um. Quelle: Iconica/Getty Images
Prozentzeichen

Das Thema Negativzins treibt Sparer um.

(Foto: Iconica/Getty Images)

Frankfurt Wenn Banken oder Sparkassen sich dazu entschließen, privaten Kunden Minuszinsen in Rechnung zu stellen, müssen sie mit deutlicher Ablehnung rechnen. 68 Prozent der Bankkunden in Deutschland finden es nicht oder gar nicht nachvollziehbar, dass Kreditinstitute Negativzinsen von Privaten verlangen.

Das hat eine Umfrage der Beratungsfirma Investors Marketing ergeben, die dem Handelsblatt vorliegt. Die Firma hat gut 2000 Verbraucher befragt. Viele Kunden würden bei Minuszinsen auch Geld von der Bank abziehen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Investors-Marketing-Umfrage - Das Strafzinsen-Dilemma: Jeder zweite Kunde würde seine Bank verlassen

Serviceangebote