iPhone-Bezahldienst Apple Pay startet noch in diesem Jahr in Deutschland

Vier Jahre nach dem Start kommt der iPhone-Bezahldienst Apple Pay auch nach Deutschland. Nun steht der Start bevor – die Deutsche Bank ist dabei.
Update: 01.08.2018 - 09:34 Uhr Kommentieren

Auf dem Weg zum Billionen-Konzern – Apple Pay kommt nach Deutschland

Cupertino/FrankfurtApple bringt seinen iPhone-Bezahldienst Apple Pay rund vier Jahre nach dem Start auch nach Deutschland. Der Service werde hierzulande bis Ende des Jahres eingeführt, sagte Konzernchef Tim Cook am Dienstag in einer Analystenkonferenz zur Vorlage aktueller Quartalszahlen. Namen teilnehmender Banken nannte er nicht. Auf Anfrage des Handelsblatts bestätigte jedoch Deutschlands größtes Geldhaus: „Später in diesem Jahr wird die Deutsche Bank Apple Pay auf den Markt bringen.“

Der Dienst mache mobiles Bezahlen für Kunden in Deutschland „sowohl schnell und bequem als auch einfach, sicher und vertraulich“. Je die Hälfte ihrer Kunden würden iPhones nutzen, so die Bank. Bei der Postbank werde Apple Pay zunächst nicht eingeführt. Auch die Commerzbank hatte kürzlich im Gespräch mit dem Handelsblatt Offenheit gegenüber Apples Bezahldienst signalisiert.

Bei Apple Pay können ein iPhone oder eine Computer-Uhr von Apple die EC- oder Kreditkarte ersetzen. Zum Bezahlen hält man die Geräte im Geschäft an das Terminal.

Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen per NFC-Funk unterstützen. Außerdem kann man mit Apple Pay auch bei Online-Käufen sowie in Apps bezahlen.

Die NFC-Technologie, kurz für Near Field Communication, ist die Basis für das Bezahlen per Smartphone. Sie ist auch in die Kassenterminals in Geschäften integriert. NFC überträgt über maximal vier Zentimeter Distanz Daten per Funk. Man muss das Smartphone also recht nah an das Kassenterminal halten. Dasselbe gilt für Giro- und Kreditkarten mit Kontaktlosfunktion, sie verfügen über einen NFC-Chip.

Bei vielen großen Einzelhändlern, etwa in Supermarktketten, funktioniert das bereits. Teils findet man dazu einen Hinweis am Kassenterminal. Rund 475.000 Kassenterminals in Deutschland verfügten zuletzt über die NFC-Technik – nach Aussage von Euro-Kartensysteme, einem Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Banken und Sparkassen. Das entspricht rund 60 Prozent aller Kassenterminals. Der Anteil soll schnell steigen.

Über einen Start von Apple Pay in Deutschland wurde in den vergangenen Jahren bereits mehrfach spekuliert. In vielen anderen europäischen Ländern – zum Beispiel Frankreich, Schweiz, Spanien oder Österreich – hat Apple den Dienst bereits eingeführt.

In Deutschland gewinnen die Angebote zum Bezahlen per Smartphone gerade nach jahrelangem Nischendasein an Fahrt. Vor einigen Wochen brachte Google seinen Konkurrenzdienst nach Deutschland, erst diese Woche gingen die Sparkassen mit ihrem eigenen Service an den Start.

Auf dem iPhone kann bisher nur Apple Pay auf den NFC-Chip des Geräts zugreifen, der für das kontaktlose Bezahlen benötigt wird. Apple hat die Schnittstelle bislang nicht für Kunden deutscher Banken freigegeben.

Damit müssen sich die Banken bei ihren eigenen Angeboten auf Geräte mit dem Google-System Android beschränken oder für iPhone-Nutzer auf weniger bequeme Lösungen wie Strichcodes auf dem Bildschirm ausweichen.

Apple Pay sei aktuell in 24 Märkten verfügbar, sagte Cook. Im vergangenen Quartal seien über den Dienst eine Milliarde Transaktionen abgewickelt worden - mehr als drei Mal so viele wie ein Jahr zuvor. Im Heimatmarkt USA, wo Apple Pay bereits seit Herbst 2014 verfügbar ist, geben nun auch die großen Drogerieketten CVS und 7/11 ihren Widerstand auf und werden demnächst Zahlungen über den Dienst annehmen.

Mit Agenturmaterial

Startseite

Mehr zu: iPhone-Bezahldienst - Apple Pay startet noch in diesem Jahr in Deutschland

0 Kommentare zu "iPhone-Bezahldienst: Apple Pay startet noch in diesem Jahr in Deutschland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%