Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Italien Generaldirektor der italienischen Notenbank tritt ab

Nach einem Streit mit der italienischen Regierung hat Salvatore Rossi seinen Rückzug bekanntgegeben. Er wird nicht für eine weitere Amtszeit antreten.
Kommentieren
Rossi rangiert in der Hierarchie der Notenbank direkt unter dem Chef der Banca d'Italia, Ignazio Visco. Quelle: Reuters
Banca d'Italia

Rossi rangiert in der Hierarchie der Notenbank direkt unter dem Chef der Banca d'Italia, Ignazio Visco.

(Foto: Reuters)

RomInmitten eines Streits mit der Regierung wirft die Nummer Zwei der italienischen Notenbank das Handtuch. Generaldirektor Salvatore Rossi kündigte den überraschenden Schritt am Dienstag in einem offenen Brief an seine Kollegen an. Darin machte er deutlich, dass er nach dem Ablauf seiner Amtszeit im Mai kein weiteres Mandat mehr anstreben werde.

Der 70-Jährige rangiert in der Hierarchie der Notenbank direkt unter dem Chef der Banca d'Italia, Ignazio Visco. Vizeregierungschef Matteo Salvini von der rechten Lega hatte öffentlich gefordert, das Management der Notenbank und der Börsenaufsicht Consob müsse „komplett ausgeräumt werden“.

Die Zentralbank-Spitze besteht aus fünf Mitgliedern, deren Amtszeit sechs Jahre beträgt und die wiedergewählt werden können. Notenbankchef Visco erhielt 2017 ein neues Mandat. Salvini und auch Vizeregierungschef Luigi Di Maio von der linkspopulistischen 5-Sterne-Bewegung werfen den Aufsehern Versäumnisse in einem Jahre zurückliegenden Bankenskandal vor.

Viele Kleinaktionäre hatten ihre in die Banken Popolare di Vicenza und Veneto Banca investierten Gelder abschreiben müssen, als die Institute 2017 abgewickelt wurden. Die brauchbaren Vermögenswerte wurden damals für einen symbolischen Euro an den größeren Konkurrenten Intesa Sanpaolo veräußert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Italien: Generaldirektor der italienischen Notenbank tritt ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.