Italiens Bankensektor Renzi spannt den Rettungsschirm

Der Bankensektor in Italien kommt nicht aus der Krise. Jetzt denkt die Regierung über einen Garantiefonds nach, der aber nicht nach Staatshilfe aussehen darf.
Die faulen Kredite belasten noch immer die Bilanzen der italienischen Banken. Quelle: Reuters
Ein Passant vor einer Filiale der Banca Popolare di Lodi.

Die faulen Kredite belasten noch immer die Bilanzen der italienischen Banken.

(Foto: Reuters)

RomErst zwei Wochen alt ist die Fusion der beiden Banken Banco Popolare und Banca Popolare di Milano zum drittgrößten Institut in Italien. Und seitdem haben beide an der Mailänder Börse kräftig verloren: 27 beziehungsweise 19,6 Prozent. Und auch die anderen Bankaktien, inclusive der beiden großen Unicredit und Intesa Sanpaolo, rauschten zu Wochenbeginn in den Keller – wieder einmal. 

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Italiens Bankensektor - Renzi spannt den Rettungsschirm

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%