Joachim Faber Chefkontrolleur der Deutschen Börse bereitet Rückzug vor

Joachim Faber will sich 2018 als Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Börse wiederwählen lassen – und dann möglicherweise 2019 abtreten. Investoren unterstützen den Plan. Ein Führungschaos soll so vermieden werden.
Steht nicht nur wegen der gescheiterten Börsenfusion in der Kritik. Quelle: Tobias  Everke für Handelsblatt
Aufsichtsratschef Joachim Faber

Steht nicht nur wegen der gescheiterten Börsenfusion in der Kritik.

(Foto: Tobias Everke für Handelsblatt)

FrankfurtStaatsanwaltschaftliche Ermittlungen, eine geplatzte Fusion und ein Chefwechsel: Die Deutsche Börse hat im Jahr 2017 für reichlich Schlagzeilen gesorgt. Seit Mitte November, als das Unternehmen Theodor Weimer als neuen Vorstandsvorsitzenden nominiert hat, ist es zumindest nach außen etwas ruhiger geworden um Deutschlands größten Börsenbetreiber.

Doch innerhalb des Konzerns rumort es weiter. Viele Mitarbeiter fragen sich, wie es für sie weitergeht unter Weimer, der Anfang nächsten Jahres die Nachfolge von Carsten Kengeter antritt. Und zudem ist die Frage ungeklärt, welche Pläne Aufsichtsratschef Joachim Faber verfolgt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Mehr zu: Joachim Faber - Chefkontrolleur der Deutschen Börse bereitet Rückzug vor

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%