Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

JP-Morgan-Studie Investmentbanken schwächeln besonders stark

Zwar sind sinkende Einnahmen nach dem ersten Quartal im Investmentbanking traditionell zu erwarten. Doch laut Analysten wird das Geschäft diesmal besonders stark schwächeln. Das könnte auch die Deutsche Bank betreffen.
1 Kommentar
Sollten sich die Prognosen bestätigten, dürfte das auch Spuren bei der Deutschen Bank hinterlassen. Der Anleihehandel ist ihre wichtigste Domäne. Quelle: dpa
Banken in Frankfurt

Sollten sich die Prognosen bestätigten, dürfte das auch Spuren bei der Deutschen Bank hinterlassen. Der Anleihehandel ist ihre wichtigste Domäne.

(Foto: dpa)

London Nach einem starken Jahresauftakt schwächt sich das Geschäft der großen Investmentbanken nach Einschätzung von Analysten schon wieder ab. So dürften die gesamten Einnahmen im Kapitalmarktbereich bei den führenden Instituten im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 15 Prozent sinken, wie die Experten von JP Morgan in einer am Dienstag veröffentlichten Kurzstudie voraussagen.

Zwar ist das erste Quartal im Jahresverlauf traditionell das stärkste im Investmentbanking, insbesondere im Handel, und ein Abfall danach zu erwarten. Doch dieses Mal schwächele insbesondere im Mai das Geschäft mit festverzinslichen Wertpapieren, Devisen und Rohstoffen (FICC) stärker als saisonal bedingt, schrieben die Analysten. Hier könnte sich der Rückgang demnach sogar auf 25 Prozent belaufen. Als robuster dürften sich den Schätzungen zufolge der Aktienhandel und das Beratungsgeschäft erweisen. Allerdings werden auch hier im Vergleich zum ersten Quartal leichte Einbußen erwartet.

Sollten sich die Prognosen bestätigten, dürfte das auch Spuren bei der Deutschen Bank hinterlassen. Der Anleihehandel ist ihre wichtigste Domäne. Nach der neuen „Strategie 2020“ setzt Deutschlands größtes Geldhaus noch stärker als bislang auf das Investmentbanking, auch wenn es an der einen oder anderen Stelle etwas beschnitten werden soll.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "JP-Morgan-Studie: Investmentbanken schwächeln besonders stark"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wie ist es denn dann mit dem geparkten Steuergeld bei der Commerzbank und der Boniregelung für Herrn Blessing, der der Bund zugestimmt hat, bestellt?

    Wenn jetzt jemand behaupten würde: "Verbrecher"! Was könnten wir dem ehrlich entgegenhalten?