Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Jürgen Fitschen Pauschale Banken-Kritik ist „unanständig“

Banken machen „faule Zinsversprechen“ und betreiben „Gebühren-Abzocke“? Der scheidende Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, findet pauschale Kritik nicht in Ordnung. Keiner müsse auf solche Angebote eingehen.
Pauschale Banken-Kritik gefällt ihm nicht. Quelle: dpa
Jürgen Fitschen

Pauschale Banken-Kritik gefällt ihm nicht.

(Foto: dpa)

Berlin Der scheidende Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, hat pauschale Kritik an hohen Bankgebühren oder Minizinsen zurückgewiesen. „Ich glaube nicht, dass jemand gezwungen ist, auf diese Angebote einzugehen – es gibt eine Wahl“, sagte Fitschen am Dienstag im „ZDF“-Morgenmagazin.

Er bezog sich auf einen Bericht der „Bild“-Zeitung, der Banken „faule Zinsversprechen“, „Dispo-Frechheit“ und „Gebühren-Abzocke“ vorwirft. Es sei nicht in Ordnung, Banken in dieser Form pauschal zu beurteilen, sagte Fitschen, der Mitte Mai von der Spitze der Deutschen Bank abtritt. „Was ich nicht leiden kann ist, dass hier immer gleich von Abzocke und ähnlichen Begriffen Gebrauch gemacht wird. Das empfinde ich als unanständig.“

Der „Bild“-Bericht kritisiert unter anderem Lockangebote, die mit „Topzinsen“ werben, obwohl keine oder nur minimale Zinsen gezahlt würden. Auch hohe Dispozinsen oder Gebühren für Abhebungen an Geldautomaten werden bemängelt. Dabei nennt das Blatt die einzelnen Institute und ihre Konditionen.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite