Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

KKR-Europachef Johannes Huth „Mittlerweile wollen sehr viele in Deutschland bleiben“

Der Europachef des Beteiligungskonzerns KKR über niedrige Steuern, den Brexit und die geringe Frauenquote in der Private-Equity-Branche.
KKR-Manager beklagt niedrigen Frauenanteil unter Finanzinvestoren Quelle: Carsten Dammann für Handelsblatt
Johannes Huth

„In den USA sind wir jetzt seit zehn Jahren in einem Bullenmarkt“, sagt der 57-jährige Europachef des Beteiligungskonzerns KKR.

(Foto: Carsten Dammann für Handelsblatt)

Die Beteiligungsgesellschaft KKR hat den Raum „Schöneberg II“ im Parterre des Interconti-Hotels in Beschlag genommen. Seit dem frühen Morgen trifft Europachef Johannes Huth hier die Investoren und Beteiligungsexperten am Rande der Berliner Branchenkonferenz Super Return. In seinem Terminkalender stehen insgesamt 13 Meetings, zwei Podiumsauftritte und das Interview mit dem Handelsblatt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: KKR-Europachef Johannes Huth - „Mittlerweile wollen sehr viele in Deutschland bleiben“