Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Klarheit gefordert Ackermann kritisiert Banken wegen Boni-Regeln

Das ist höchst ungewöhnlich: Die Bankenbranche kritisiert sich selbst wegen Bonus-Zahlungen. Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann sieht erheblichen Optimierungs-Bedarf.
Kommentieren

Frankfurt Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann sieht Verbesserungsbedarf bei den Bonusregeln für die Branche. Die Finanzindustrie sei bei der Handhabung von Gehältern und Sonderzahlungen zwar schon ein gutes Stück vorangekommen, sagte Ackermann in seiner Funktion als Präsident des internationalen Bankenverbandes IIF am Freitag im indischen Neu Delhi. Es müssten aber noch mehr Anstrengungen unternommen werden.

Boni machen inzwischen nur noch etwa 20 Prozent der Bezahlung von Bankmanagern aus. Vor der Krise betrug der Anteil 80 Prozent. Hohe Sonderzahlungen für kurzfristige Gewinne gelten als eine Ursache der Finanzkrise, weil sie den Händlern Anreize gaben, unüberschaubare Risiken einzugehen.

Ackermann forderte zudem mehr Klarheit bei der Umsetzung der vom Baseler Ausschuss geforderten schärferen Eigenkapital- und Liquiditätsregeln. Das sogenannte Basel-III-Regelwerk soll ab 2013 umgesetzt werden.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Klarheit gefordert: Ackermann kritisiert Banken wegen Boni-Regeln"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote