Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kleine Investmentbanken Auf eigene Faust

Wenn sich die Stars unter den Investmentbankern selbstständig machen, lehren sie ihre früheren Arbeitgeber nicht selten das Fürchten. Die kleinen, aber feinen Adressen können sich so manchen großen Deal sichern.
Immer öfter kehren erfolgreiche Investmentbanker den großen Instituten den Rücken. Quelle: Reuters
Schild am Pub „The Banker“ in London

Immer öfter kehren erfolgreiche Investmentbanker den großen Instituten den Rücken.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Als Simon Robey vor vier Jahren beschloss, die US-Investmentbank Morgan Stanley zu verlassen, da stand ihm die Finanzwelt offen. Schließlich war Robey einer der profiliertesten Deal-Maker in der Londoner City. Aber der Brite heuerte nicht bei einem anderen Wall-Street-Haus oder einer europäischen Großbank an, er gründete seine eigene kleine, aber feine Investmentbank. Gemeinsam mit seinen beiden Kollegen Simon Warshaw und Philip Apostolides wollte er künftig auf eigene Rechnung Fusionen und Übernahmen einfädeln.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kleine Investmentbanken - Auf eigene Faust