Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
In einem gemeinsamen Statement appellieren institutionelle Investoren vor dem globalen Klimastreik für mehr Maßnahmen gegen den Treibhauseffekt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Diese Großinvestoren könnten ja mal ihre Aktivitäten in unsere Nachbarländer wie z.B. Polen, Tschechien usw. ausdehnen und dort ebenfalls um eine Co2-Bepreisung zu kämpfen.

  • Wer sagt denn, saß die 500 Großinvestoren intelligenter sein müssen????

    Auf jeden Fall, sind sie die g r o ß e n Zocker.!!

    Bitte mal nachdenken.

  • Das einzige, was hier zu erkennen ist, das es eine Gruppe gibt, welche hier wieder das große Geld wittert. Denn der Konsum im allgemeinen ist an einem Scheitelpunkt angekommen, welcher den Umkehrpunkt vom Anstieg zum Abfall darstellt.

    Des Weiteren, wurde vergessen, was einem einmal in der Schule gelehrt wurde. Den Klimawandel gibt es bereits seit Jahrmillionen und nicht erst seit Beginn der Industrialisierung.

    Der Klimawahn ist auch nur ein rein deutsches Phänomen. Schaut man mal nur 1.000km in alles Himmelsrichtungen, gibt es eine derartige Hysterie nicht. Was man aber erkennen kann, ist der starke Abfall an der medialen Präsens von derartigen Aktionen.

    Sicher, wir müssen mehr mit der Natur leben, als gegen sie. Den Klimawandel aufhalten, das werden wir Menschen nicht können.

Mehr zu: Klimawandel - Mehr als 500 Großinvestoren fordern, CO2-Preis drastisch zu erhöhen