Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommende Quartalszahlen Schlechtes Omen für die Deutsche Bank

Deutschlands größtes Geldhaus steht vor schwierigen Zeiten. Nach den Ertragseinbrüchen der US-Konkurrenten im Investmentbanking ist ein schwaches Quartalsergebnis in Sicht. Großinvestoren zweifeln schon an der Strategie.
Dunkle Wolken sind über der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt aufgezogen - symbolisch für die bevorstehenden schwachen Quartalszahlen. Quelle: dpa
Deutsche Bank

Dunkle Wolken sind über der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt aufgezogen - symbolisch für die bevorstehenden schwachen Quartalszahlen.

(Foto: dpa)

Frankfurt Erst vor wenigen Tagen hat der Co-Chef der Deutschen Bank, John Cryan, versucht, den Investoren Mut zuzusprechen: „Wir sind besser, als wir von außen wahrgenommen werden“, sagte er in Frankfurt. Doch auf Deutschlands größtes Geldhaus kommen schwierige Zeiten zu. Reihenweise warnen US-Konkurrenten vor Ertragseinbrüchen im Investmentbanking im ersten Quartal. Analysten von UBS und Barclays erwarten daher für die Deutsche Bank ein Minus von zehn bis 20 Prozent.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall