Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konsolidierung im Bankengeschäft Banco Santander und Crédit Agricole fusionieren ihr Depotbank-Geschäft

Die beiden Banken wollen zu den führenden Anbietern in dem Bereich aufschließen und von Größenvorteilen profitieren. Das Geschäft gilt als margenschwach, aber mit stabilen Einnahmen.
Update: 17.04.2019 - 14:37 Uhr Kommentieren
Crédit Agricole und Santander legen Depotbank-Geschäft zusammen Quelle: Reuters
Crédit-Agricole-Gebäude in Genf

Die französische Bank kann mit der Fusion des Depotgeschäfts zu den in Europa führenden Instituten aufschließen.

(Foto: Reuters)

Madrid/ParisDie spanische Großbank Banco Santander und die französische Crédit Agricole haben eine Absichtserklärung unterschrieben, um ihr Geschäft mit der Verwahrung von Wertpapieren und den dazu gehörigen Dienstleistungen zusammen zu legen. Die neue gemeinsame Einheit würde dann 3,34 Billionen Euro verwahren sowie Aktien und Fonds in Höhe von 1,83 Billionen Euro.

Die Ankündigung kommt zu einer Zeit, in der die Bankenbranche in Europa vor der Konsolidierung steht. Die Europäische Zentralbank hat die Institute angesichts von niedrigen Renditen animiert, auch grenzüberschreitende Fusionen in Betracht zu ziehen. Bislang ist jedoch noch kein Deal zustande gekommen.

Die Zusammenlegung von Teilbereichen wie sie jetzt Santander und Crédit Agricole planen, ist eine Möglichkeit, von Größenvorteilen zu profitieren ohne gleich eine komplette Fusion von zwei Banken stemmen zu müssen. Das Geschäft mit der Verwahrung von Wertpapieren gilt zwar als wenig rentabel, dafür bietet es aber konstante Einnahmen. Beide Banken erklärten jedoch, die Fusion hätte keine nennenswerten Auswirkungen auf den Gewinn pro Aktie.

Die Annäherung der beiden Banken erlaubt es CACEIS, das Tochterunternehmen von Crédit Agricole, und Santander Securities Services (S3), aktiv in Spanien, Brasilien, Mexiko und Kolumbien im selben Bereich zusammenzubringen. Die Zusammenlegung macht sie zum globalen Player, der mehr Wachstumschancen hat. S3 würde CACEIS 100 Prozent seiner Aktivitäten in Spanien und 49,99 Prozent der Aktivitäten in Lateinamerika übergeben.  Die neue Einheit würde von Crédit Agricole und Santander in Höhe von 69,5 Prozent und 30,5 Prozent gehalten, der Name CACEIS bleibt erhalten. Gemeinsam kontrollieren sie die Aktivitäten von S3 in Lateinamerika.

Vorteil der Zusammenlegung: Die Gruppe wäre geografisch breiter aufgestellt und könnte in Ländern mit hohen Wachstumschancen wie Lateinamerika und Asien profitieren. Jean-François Abadie, der Chef von CACEIS, behält seine Rolle in der neuen Einheit, Carlos Rodriguez de Robles, Chef von S3, wird für die Aktivitäten in Spanien und Lateinamerika verantwortlich sein.

Der Vereinbarung muss noch von den Personalvertretungen der beiden Banken zugestimmt werden. Die Zusammenlegung könnte dann Ende 2019 abgewickelt sein. Ana Botín, Executive Chairman von Santander, erklärte: „Wir sind glücklich über diese Partnerschaft mit Crédit Agricole. S3 und CACEIS haben Aktivitäten, die sich ergänzen.“ Ihre Allianz erlaube eine größere geografische Abdeckung. Philippe Brassac, Generaldirektor von Crédit Agricole, betonte: „Dieses Projekt ist ein neuer Beweis unserer Fähigkeit, stärke industrielle Partnerschaften zu entwickeln, die Leader in unseren Bereichen hervorbringen.“

In Europa sind in dem Geschäft BNP Paribas, HSBC und Société Générale führend, zu ihnen könnte die neue fusionierte Einheit aufschließen. Der größte Anbieter weltweit ist State Street aus den USA mit einem verwahrten Volumen von mehr als 30 Milliarden Dollar.

In Deutschland hatte die Commerzbank ihr Depotbank-Geschäft vor sechs Jahren an die hierzulande marktführende französische BNP Paribas verkauft. Von 2020 an lässt die Commerzbank ihre Wertpapiergeschäfte von HSBC abwickeln.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Konsolidierung im Bankengeschäft - Banco Santander und Crédit Agricole fusionieren ihr Depotbank-Geschäft

0 Kommentare zu "Konsolidierung im Bankengeschäft: Banco Santander und Crédit Agricole fusionieren ihr Depotbank-Geschäft"

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar. Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unser Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.