Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Korruptionsaffäre Malaysia greift Goldmann Sachs wegen Skandal um Staatsfonds an

Goldman Sachs erhielt für seine Arbeit am malaysischen Staatsfonds rund 600 Millionen Dollar. Das Geld will sich das Land jetzt von der Investmentbank zurückholen.
Kommentieren
Malaysia greift Goldmann Sachs wegen Skandal um Staatsfonds an Quelle: Reuters
Goldman Sachs

Die Investmentbank soll Kritikern zufolge zu hohe Gebühren für ihre Arbeit bei Anleiheemissionen verlangt haben.

(Foto: Reuters)

Kuala Lumpur Malaysia hat in der Korruptionsaffäre rund um den Staatsfonds 1MDB scharfe Kritik an der US-Investmentbank Goldman Sachs geübt. „Es gibt Beweise, dass Goldman Sachs Dinge getan hat, die falsch sind“, sagte der malaysische Regierungschef Mahathir Mohamad dem Fernsehsender CNBC in einem Interview. Offensichtlich sei man von Goldman-Sachs-Bankern „betrogen“ worden. Die Verfahren der Bank zur Überwachung der Regeln (compliance) „arbeiten nicht sehr gut“.

Ein Goldman-Sachs-Sprecher in Hongkong wollte sich zu dem Interview nicht äußern. Der inzwischen abgewählte malaysische Ministerpräsident Najib Razak hatte 1MDB 2009 zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung aufgelegt. Das US-Justizministerium mutmaßt, dass hochrangige Fonds-Mitarbeiter und ihre Partner insgesamt mehr als 4,5 Milliarden Dollar aus dem Fonds nahmen. Najibs Rolle in dem Skandal war eine der Hauptgründe für seine Abwahl.

Bei einer Hausdurchsuchung im Mai fand die malaysische Polizei nach eigenen Angaben unter anderem umgerechnet fast 25 Millionen Euro in bar, 567 Luxus-Handtaschen von Marken wie Hermes, Prada oder Chanel sowie 423 Uhren von Marken wie Rolex oder Chopard. Der ehemalige Regierungschef wurde der Korruption angeklagt. Er hat die Vorwürfe bestritten.

Goldman Sachs erhielt für seine Arbeit für 1MDB rund 600 Millionen Dollar an Gebühren. Die US-Investmentbank hatte drei Anleiheemissionen im Gesamtvolumen von 6,5 Milliarden Dollar in den Jahren 2012 und 2013 begleitet. Anfang November klagten die US-Behörden zwei ehemalige Goldman-Sachs-Banker wegen des 1MDB-Skandals an. Einer von ihnen, Tim L., bekannte sich der Geldwäsche und Verstößen gegen das amerikanische Anti-Korruptionsgesetz („Foreign Corrupt Practices Act“) schuldig.

Kritiker warfen Goldman Sachs vor, für ihre Rolle bei den Anleiheemissionen viel zu hohe Gebühren verlangt zu haben. Die US-Investmentbank hatte die Kosten in der Vergangenheit verteidigt. Die Gebühren seien wegen des erhöhten Risikos für das Institut angefallen. Die Bank habe die Bonds gekauft, während sie nach Investoren gesucht habe. Zudem habe 1MDB bei der Anleiheemission 2013 über 2,7 Milliarden Dollar die Mittel schnell für geplante Investitionen haben wollen.

Malaysia will die Gebühren von Goldman Sachs zurückfordern. Anwar Ibrahim, designierter Nachfolger des 93-jährigen Mahathir, sagte am Dienstag im malaysischen Parlament, dass das Land „aggressivere Maßnahmen“ ergreifen müsse, um die Gebühren und die Verluste wieder hereinzuholen.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Korruptionsaffäre - Malaysia greift Goldmann Sachs wegen Skandal um Staatsfonds an

0 Kommentare zu "Korruptionsaffäre : Malaysia greift Goldmann Sachs wegen Skandal um Staatsfonds an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote