Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Korruptionsverdacht Razzia bei Lettlands Zentralbankchef

Lettische Behörden durchsuchen Wohnung und Büro des lettischen Notenbankchefs Ilmars Rimsevics. Es besteht der Verdacht der Korruption.
Kommentieren
Rimsevics, der lettische Zentralbankchef, soll nicht festgenommen worden sein. Quelle: dpa
Riga

Rimsevics, der lettische Zentralbankchef, soll nicht festgenommen worden sein.

(Foto: dpa)

RigaIn Lettland haben Ermittler die Wohnung und das Büro von Zentralbankchef Ilmars Rimsevics durchsucht. Grund für die Durchsuchung am Freitag sei Korruptionsverdacht gewesen, berichtete das staatliche Fernsehen am Samstag. Ein Sprecher der Zentralbank bestätigte, dass eine Durchsuchung durch die Anti-Korruptionsbehörde KNAB stattgefunden habe, nannte aber keine Details.

Rimsevics sei nicht festgenommen worden, die Zentralbank arbeite wie gewohnt. Ob Rimsevics Beschränkungen auferlegt worden seien, könne er nicht mitteilen, sagte der Sprecher. Die KNAB wollte den Fernsehbericht weder bestätigen noch dementieren. Bis auf weiteres werde es keine Stellungnahme dazu geben, sagte eine Sprecherin.

Rimsevics steht seit 2001 an der Spitze der Notenbank. Seit dem Beitritt Lettlands zur Euro-Zone im Januar 2014 ist er zudem Mitglied des EZB-Rates.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Korruptionsverdacht: Razzia bei Lettlands Zentralbankchef "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.