Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kreditinstitute EU-Bankenabwicklerin sieht Krisenfestigkeit noch nicht erreicht

Elke König sieht immer noch nicht alle europäischen Banken auf die nächste Krise ausreichend vorbereitet. Vor allem der Brexit bereitet ihr Sorgen.
Kommentieren
Die Chefin des Single Resolution Board warnt die Kreditinstitute zudem davor, mit ihren Vorbereitungen auf den Brexit nachzulassen. Quelle: Reuters
Elke König

Die Chefin des Single Resolution Board warnt die Kreditinstitute zudem davor, mit ihren Vorbereitungen auf den Brexit nachzulassen.

(Foto: Reuters)

Auch zehn Jahre nach der Finanzkrise muss aus Sicht der obersten EU-Bankenabwicklerin Elke König noch einiges getan werden, damit im Ernstfall Institute auch geordnet geschlossen werden können. „Es gibt immer noch Arbeit zu erledigen für jeden einzelnen“, sagte die Chefin der EU-Behörde zur Abwicklung maroder Banken, Single Resolution Board (SRB), am Montag bei einer Anhörung im Europa-Parlament.

Der Geldtopf, der beim Zusammenbruch von Finanzinstituten zum Einsatz kommen solle, fülle sich, sagte sie. Die Zielmarke von 60 Milliarden Euro 2023 dürfte erreicht werden. Inzwischen hat der sogenannten Einheitliche Abwicklungsfonds rund 33 Milliarden Euro eingesammelt.

Der Geldtopf wird aus Abgaben der Banken gespeist. Sein Aufbau ist eine der Lehren, die die Länder aus der Finanzkrise gezogen hatten. Denn damals hatten Bankenpleiten grenzüberschreitend Schäden verursacht, und es mussten Milliarden an Steuergeldern aufgewendet werden.

König warnte die Institute zudem davor, mit ihren Vorbereitungen auf den Brexit nachzulassen. Es sei kein Geheimnis, dass sich mit der Verschiebung des EU-Austrittstermins einige der geplanten Aktivitäten der Geldhäuser verlangsamt hätten. „Es gibt keinen Grund, das zu verschieben“, sagte König.

Die Regierung in London hatte zunächst für Ende März 2019 den EU-Ausstieg angepeilt. Die Europäische Union hat den Briten nach langer Hängepartie jedoch einen weiteren Aufschub bis Ende Oktober eingeräumt.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Kreditinstitute: EU-Bankenabwicklerin sieht Krisenfestigkeit noch nicht erreicht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote