Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kreditkartenschulden Neue Gefahr für Banken im Anmarsch

Noch steht die Finanzkrise im Zeichen toxischer Wertpapiere und fauler Immobilienkredite. Doch das könnte sich ändern. Experten warnen vor einer Blase bei den Kreditkartenschulden, wie sie in den USA gerade platzt. Das Problem betrifft nicht nur das US-Finanzsystem. Denn ähnlich wie Hypotheken haben die Banken auch Kreditkartendarlehen gebündelt und als Wertpapiere in alle Welt verkauft.
  • Anne Grüttner und Michael Maisch
Kreditkartenschulden könnten zum nächsten Problem in der Krise werden.

Kreditkartenschulden könnten zum nächsten Problem in der Krise werden.

LONDON. Sie habe auch in europäischen Staaten mit hochverschuldeten Konsumenten, wie etwa in Spanien und Großbritannien, bereits ein gefährliches Ausmaß erreicht.Anders als in Deutschland nutzen die Verbraucher in Ländern wie Spanien und Großbritannien die Plastikkarten nicht nur, um Zahlungen auf einen etwas späteren Zeitpunkt zu verschieben, sondern auch um langfristige Schulden aufzubauen. In den vergangenen Monaten stiegen die Ausfallraten der großen Kreditkartenanbieter in den USA ohne Unterbrechung. Die Ratingagentur Moody's warnt, dass die Quote der faulen Konsumentenkredite Ende 2009 auf mehr als zehn Prozent klettern könnte. 2008 lagen die Ausfälle noch bei sechs bis sieben Prozent.

Weil die Banken auch Kreditkartendarlehen gebündelt und als Wertpapiere in alle Welt verkauft haben, sind ebenfalls Investoren in Europa von den Ausfällen betroffen. Dazu kommen die hausgemachten Probleme der Geldhäuser.

Obwohl die spanischen Banken mit einer grassierenden Immobilienkrise kämpfen, verzeichnen sie die höchsten Ausfallraten bei den Konsumentendarlehen. Die Santander-Tochter Banesto etwa meldete für das erste Quartal eine Kreditausfallrate von 1,97 Prozent, dreimal soviel wie ein Jahr zuvor. Doch während Hypothekenkredite nur zu 1,46 Prozent nicht mehr bedient werden, erreichen Konsumkredite eine Ausfallrate von 4,5 Prozent. Und das wiederum liegt hauptsächlich am Kreditkartengeschäft.

Nach Angaben der spanischen Zentralbank verzeichneten die heimischen Finanzinstitute 2008 Kreditausfälle bei Konsumkrediten in Höhe von 4,5 Mrd. Euro, was 5,2 Prozent der gesamten Verbraucherdarlehen entspricht. Das ist doppelt so viel wie im Vorjahr und viel höher als die Rate der faulen Kredite für das Gesamtsystem (3,3 Prozent). Schätzungen der Banken zufolge ist die Rate für Kreditkartenausfälle mit sieben Prozent sogar mehr als doppelt so hoch. Dem Datendienstleister Equifax zufolge stieg die Ausfallrate bei Kreditkarten in Spanien im Februar um 77 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Zugleich geht der Einsatz von Kreditkarten in Spanien deutlich zurück. Im letzten Quartal 2008 fiel das Transaktionsvolumen um drei Prozent, im Februar schon um sieben Prozent. Ein Grund für den Rückgang: Die Banken versuchen der Ausfallwelle durch radikale Kürzung der Kreditlinien schwacher Kartenkunden entgegenzutreten oder ziehen sogar Kreditkarten ganz aus dem Verkehr. Zwischen Oktober und Dezember holten die Banken fast ein Prozent aller Karten in Gebrauch zurück.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%