Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kriselnde Euro-Geldhäuser Finanzinvestoren haben es auf Banken abgesehen

Geldhäuser in Europa sind auf Schrumpfkurs. Für Finanzinvestoren ist das die Zeit für äußerste Wachsamkeit. Denn ihnen bieten sich womöglich günstige Kaufchancen. Doch wer nicht aufpasst, kann sich die Finger verbrennen.
Kommentieren
Die Bankenhochhäuser in Frankfurt am Main. Quelle: dpa

Die Bankenhochhäuser in Frankfurt am Main.

(Foto: dpa)

Paris Die Krise europäischer Banken ruft Finanzinvestoren auf den Plan. Die Beteiligungsfirma Carlyle rechnet damit, dass die Geldhäuser in den nächsten Jahren 25 bis 30 Billionen Euro an Geschäftsbereichen und Krediten auf den Markt werfen. "Das ist ein enormes Problem für die Bankenbranche", sagte Carlyle-Manager Olivier Sarkozy in dieser Woche auf einer Private-Equity-Konferenz in Paris.

"Die Banken müssen sich auf das Niveau zurechtstutzen, auf dem sie schon immer hätten sein sollen", betonte der Halbbruder des früheren französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy. Angesichts schärferer Regulierung und sinkender Erträge sind Geldhäuser in Europa auf Schrumpfkurs. Finanzinvestoren lauern auf Kaufchancen.

Während sich Carlyle auf ganze Geschäftsbereiche der Banken konzentriert, sind andere Investoren wie Apollo, Cerberus oder Oaktree eher an Krediten interessiert. Banken wollen derzeit vor allem Immobilien- und Konsumentenkredite loswerden, da diese wegen hoher Risiken viel Eigenkapital binden. "Es ist völlig klar, dass diese Entschlackung kommen wird", sagte Apollo-Chef Leon Black, dessen Haus unlängst einen 2,7-Milliarden-Euro-Fonds für diese Kredite aufgelegt hat. Gute Chancen sieht er vor allem in Deutschland, Spanien und Großbritannien.

Hierzulande haben sich Private-Equity-Häuser allerdings schon häufiger die Finger verbrannt mit Bank-Deals. So hat der US-Investor Christopher Flowers bei der mittlerweile verstaatlichten Hypo Real Estate Geld verloren. Auch sein Engagement bei der angeschlagenen HSH Nordbank dürfte ihm wenig Freude bereiten. Ob der Investor RHJ International wie gewünscht die Frankfurter BHF Bank kaufen kann, ist noch offen. Die Aufsicht BaFin hat den Kauf noch nicht abgenickt.

 

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Kriselnde Euro-Geldhäuser - Finanzinvestoren haben es auf Banken abgesehen

0 Kommentare zu "Kriselnde Euro-Geldhäuser: Finanzinvestoren haben es auf Banken abgesehen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.