Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Krisen-Kapital Regierung will Zusatzsteuern für Schweizer Banken verhindern

Die Schweizer Regierung will zusätzliche Steuerbelastungen für Großbanken verhindern. Dadurch sollen die Banken beim Aufbau von Krisen-Kapital unterstützt werden.
Kommentieren
Die Schweizer Regierung unterstützt zukünftig Großbanken. Quelle: dpa
UBS

Die Schweizer Regierung unterstützt zukünftig Großbanken.

(Foto: dpa)

Zürich Die Schweizer Regierung will systemrelevanten Banken beim Aufbau von Krisen-Kapital entgegenkommen. Der Bundesrat leitete am Mittwoch nach eigenen Angaben Schritte in die Wege, um zusätzliche Steuerbelastungen für die Großbanken bei der Emission von frischem Kapital zu verhindern. Die Institute – neben UBS und Credit Suisse auch die Zürcher Kantonalbank, Raiffeisen und Postfinance – können über ihre Konzernobergesellschaften spezielle Kapitalinstrumente begeben, um sich für den Krisenfall zu wappnen. Das erhöht jedoch die Gewinnsteuerbelastung auf Beteiligungserträgen. „Mehr Steuern mindern die Eigenmittel und stehen somit im Widerspruch zu den Zielen“, erklärte die Regierung. Dies solle mit Änderungen bei der Steuerberechnung verhindert werden.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Krisen-Kapital: Regierung will Zusatzsteuern für Schweizer Banken verhindern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote