Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die HSH Nordbank steckt immer noch in der Krise. Schleswig-Holstein prüft deshalb gerade unter anderem eine Beteiligung des Bundes. Doch die HSH winkt ab. Sie will es aus eigener Kraft schaffen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Um es mit den Worten von Hilmar Kopper zu sagen: Deutschland braucht die HSH Nordbank nicht, die Bank gehoert abgewickelt (wie die WestLB). Sie hat jetzt zum wiederholten Male bewiesen, dass sie kein tragfaehiges Geschaeftsmodell hat - trotz Kopper! Also weg damit!!!

Mehr zu: Kriseninstitut - Bundeshilfen für HSH im Gespräch