Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Facebooks Cyberwährung spielte zum Auftakt des G7-Finanzminister- und Notenbanker-Treffens eine wichtige Rolle. Der Widerstand ist groß.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schon daran, daß FB bei Politikern! um eine Zulassung bettelt, kann man klar erkennen, daß die Libra eben keine richtige Kryptowährung ist. Bei einer echten Kryptowährung gibt es als ganz großen Vorteil eben gerade keine staatliche Kontrolle und keinerlei Eingriffsmöglichkeiten, weder durch Politiker noch durch Notenbanken. Damit sind dann auch Dinge wie Inflationierung durch massenhaftes Gelddrucken, Währungsreformen (z.B. der Zwangstausch einer starken nationalen Währung gegen eine lausige Esperanto-Weichwährung) und Enteignungen über Nacht unmöglich.
    Da eine echte Kryptowährung dezentral ist, gibt es noch nicht einmal jemanden, der eine Zulassung irgendwo beantragen könnte.
    Die Libra ist auch schon deshalb keine echte Kryptowährung, da ihr Wert an (einen Korb von) Fiatgeld gebunden werden soll. Damit sind nicht nur Wertsteigerungen wie beim Bitcoin völlig unmöglich, im Gegenteil: ihr Wert wird zusammen mit dem Fiatgeld dahin gehen, wohin noch jede Fiatwährung in der Geschichte gegangen ist, nämlich gegen 0!

Mehr zu: Kryptowährung - G7-Finanzminister haben „schwere Bedenken“ gegen die Libra

Serviceangebote