Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kursverluste Rückschlag für Credit Suisse in US-Rechtsfall

Aktionäre werfen der Bank vor, sie über ihre Risiken falsch informiert zu haben. Investoren können nun gegen die Bank klagen.
Kommentieren
Investoren können nun gegen die Bank klagen Quelle: dpa
Hauptgebäude der Credit Suisse

Investoren können nun gegen die Bank klagen

(Foto: dpa)

New YorkRückschlag für die Credit Suisse in einem US-Rechtsfall um Kursverluste nach milliardenschweren Abschreibungen: Eine US-Richterin hat den Antrag der Großbank abgewiesen, Klagen gegen das Institut zu verwerfen. Investoren könnten nun gegen die Bank, ihren Chef Tidjane Thiam und andere Manager klagen, wie aus am Mittwoch veröffentlichten Unterlagen hervorgeht.

Mehrere Aktionäre werfen den Schweizern vor, sie bezüglich ihrer Risiken falsch informiert zu haben. Die Bank hatte Anfang 2016 zwei Abschreibungen vorgenommen, die zum ersten Jahresverlust des Instituts seit der Finanzkrise 2008 geführt hatten. Die Aktien der Bank gaben nach dem Bekanntwerden elf Prozent nach. Die Hauptkläger sind vier Pensionsfonds aus den USA.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Kursverluste: Rückschlag für Credit Suisse in US-Rechtsfall"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.