Kuveyt Türk Erste islamische Bank in Deutschland eröffnet

Keine Zinsen, Waffen-, Tabak- oder Alkoholgeschäfte: Die neueröffnete KT Bank in Frankfurt will vieles anders machen. Sie ist das erste islamische Geldhaus in Deutschland – und auch für ethische Investoren interessant.
Kommentieren

Grundsatz der islamischen Bank in Frankfurt: Keine Zinsen!

FrankfurtIn Frankfurt hat die erste nach den Regeln des Islam arbeitende Bank in Deutschland eröffnet. Die KT Bank AG, eine Tochter der kuwaitisch-türkischen Kuveyt Türk Bank, ziele nicht nur auf die vier bis fünf Millionen Muslime hierzulande, sagte der Aufsichtsratschef des Mutterinstituts, Hamad Abdulmohsen Al-Marzouq, am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters am Rande der Eröffnungszeremonie. Auch in die Nische „ethischer Banken“, die nicht in Waffen, Tabak- und Alkohol-Hersteller investierten, passe die KT Bank. Zur Zielgruppe gehörten vorrangig kleine und mittelständische Unternehmer und Immobilienkäufer. „Aber auch für Investoren vom Golf wäre diese Bank eine gute Plattform“, sagte Al-Marzouq.

Der Islam verbietet es, Zinsen zu nehmen, islamische Banken müssen ihr Geld daher auf andere Weise verdienen. Aber auch in der arabischen Welt sind sie in der Minderheit. In der Türkei hätten sie fünf bis sieben Prozent Marktanteil, sagt Ugurlu Soylu, der die KT Bank in Deutschland mit aufgebaut hat. Kuveyt Türk sei in der Türkei als größte islamische Bank nur die Nummer zwölf auf dem Markt. Sie gehört zu 62 Prozent dem kuwaitischen Kuwait Finance House.

27 Monate habe es gedauert, bis die deutsche Finanzaufsicht BaFin grünes Licht für die KT Bank AG gegeben habe, sagte Al-Marzouq. „Wir waren geduldig.“ An einigen Stellen habe das Geschäftsmodell angepasst werden müssen, sagte Vorstandsmitglied Torsten Lüttich, der vorher für die Wüstenrot Bank und die Commerzbank gearbeitet hat. So hätte die klassische islamische Baufinanzierung in Deutschland doppelt Steuern gekostet, nun behilft man sich mit einem GbR-Modell. Auch in der Bank- und Risikosteuerung habe die BaFin auf die deutschen Regeln gepocht.

Von den rund 70 Menschen, die die KT Bank in Deutschland beschäftigt, arbeiten nur 15 in den drei Filialen in Frankfurt, Mannheim und Berlin. Die nächsten könnten in Köln und Düsseldorf entstehen, Städten mit einem ebenfalls hohen Anteil von Muslimen in der Bevölkerung. Deutschland ist das erste Euro-Land, in dem Kuveyt Türk eigene Filialen betreibt, es soll nicht das letzte bleiben. In Mannheim ist Kuveyt Türk seit 2011 vertreten, bisher aber als Niederlassung des türkischen Instituts und ohne eigene Banklizenz.

Wo in der Main-Metropole die meisten Banker arbeiten
Skyline Frankfurt
1 von 16

Deutschlands Finanzplatz Frankfurt: Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) hat eine Rangliste mit den größten Geldhäusern nach Zahl der Arbeitsplätze zu Ende 2012 erstellt. Die Bank fragte die Institute der Main-Metropole nach der aktuellen Mitarbeiterzahl und der weiteren Stellenplanung. Demnach werden bis Ende 2015 rund 61.300 Menschen am Main in der Bankbranche arbeiten. Das sind rund 1,5 Prozent weniger als zum Stand der jetzigen Umfrage. Der Abbau im Zuge der Finanzkrise fällt jedoch im Vergleich zu anderen Zentren wie New York, London oder Zürich noch moderat aus.

Deutsche Börse
2 von 16

Deutsche Börse - 1600 Mitarbeiter

Zunächst zu den weiteren Institutionen der Finanzwelt. Denn neben Banken gibt es noch andere Finanzdienstleister sowie Aufsichtsbehörden in Frankfurt. So beschäftigt die Deutsche Börse 1600 Mitarbeiter. Im Bild das Gebäude des Handelssaals in der Frankfurter Innenstadt. Fast die gesamte Verwaltung sitzt mittlerweile aber in Eschborn.

Europäische Zentralbank
3 von 16

EZB – 1650 Mitarbeiter

Die Europäische Zentralbank beschäftigt immerhin 1650 Mitarbeiter in Frankfurt. Und es sollen noch deutlich mehr werden, wenn die Zentralbank auch die Aufsicht über Europas Bankensektor übernimmt. Derzeit entsteht in der ehemaligen Großmarkthalle der neue Hauptsitz der Notenbank. Das Gebäude soll Mitte 2014 bezugsfertig sein.

Deutsche Bundesbank
4 von 16

Deutsche Bundesbank – 3650 Mitarbeiter

Die deutsche Zentralbank hat in der Main-Metropole ihren Hauptsitz. Hier arbeiten 3650 der deutschlandweit 10.300 Mitarbeiter.

BHF-Bank
5 von 16

Rang 12: BHF-Bank – 600 Stellen

Nun zu dem eigentlichen Ranking: Der Umfrage zufolge beschäftigt die BHF-Bank in Frankfurt 600 Mitarbeiter. Deutschlandweit sind es rund 1050. Die Privatbank gehörte der Deutschen Bank, wird aber weiterverkauft an den Finanzdienstleistungskonzern RHJ International.

BNP Paribas
6 von 16

Rang 11: BNP Paribas – 750 Mitarbeiter

Die französische Bank BNP Paribas beschäftigt immerhin 750 Angestellte in Frankfurt. Das Institut will künftig in Deutschland stärker um Privat- und Firmenkunden werben. Weltweit beschäftigt das Institut mehr als 200.000 Menschen.

UBS
7 von 16

Rang 10: UBS – 750 Mitarbeiter

Die Schweizer Großbank UBS beschäftigt 750 Menschen. Die Deutschlandzentrale sitzt im Opernturm in Frankfurt. Das Gebäude wurde 2007 bis 2009 errichtet.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Kuveyt Türk: Erste islamische Bank in Deutschland eröffnet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%