Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Landesbank Auch ostdeutsche Sparkassen schreiben NordLB-Anteile ab

Die Sparkassen aus Niedersachsen setzen den Buchwert ihrer Beteiligung an der angeschlagenen Landesbank auf null. Andere Eigentümer reagieren ebenfalls.
1 Kommentar
Auch ostdeutsche Sparkassen schreiben NordLB-Anteile ab Quelle: dpa
Die NordLB in Hannover

Die Landesbank ist angeschlagen, Sparkassen schreiben den Buchwert ihrer Beteiligung ab.

(Foto: dpa)

Frankfurt Nach den Sparkassen in Niedersachsen schreiben auch die Sparkassen in Mecklenburg-Vorpommern und in Sachsen-Anhalt den Wert ihrer NordLB-Beteiligung ab. Nach Informationen des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV) würden die Institute Abschreibungen vornehmen, teilte der OSV auf Anfrage mit. Einzelheiten seien ihm nicht bekannt.

Der OSV vertritt unter anderem die gut 20 Sparkassen aus Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt. Sie halten zusammen neun Prozent an der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB).

Wie die gut 40 niedersächsischen Sparkassen, denen 26 Prozent an der NordLB gehören, dürften auch sie ihre Beteiligung auf null setzen. Finanzkreisen zufolge gehen Niedersachsens Sparkassen so vor. Dabei geht es um rund 400 Millionen Euro. Der niedersächsische Sparkassenverband wollte sich dazu nicht äußern.

Der Schritt der Sparkassen verdeutlicht noch einmal die schwierige Situation der NordLB. Auf der Landesbank aus Hannover, bei der das Land Niedersachsen mit rund 60 Prozent Haupteigner ist, lasten faule Schiffskredite. Sie ist schwach kapitalisiert, wird für 2018 einen Verlust ausweisen und hat ein schlechtes Rating. Das Geldhaus sucht deshalb im Rahmen eines Bieterverfahrens seit Monaten nach dringend benötigten Kapitalgebern.

Die Bank verhandelt derzeit mit Finanzinvestoren über eine Minderheitsbeteiligung. Laut Finanzkreisen hatten zuletzt die US-Beteiligungsfirmen Cerberus und Centerbridge die Nase vorn. In der öffentlich-rechtlichen Finanzgruppe gibt es derweil auch Gegner einer Privatisierung.

Viele hoffen darauf, dass es noch zu einer Lösung innerhalb der eigenen Organisation kommt. Entweder indem doch die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) mit der NordLB fusioniert oder indem der öffentlich-rechtliche Sektor eine wie auch immer geartete Auffanglösung für die NordLB auf die Beine stellt.

Die Helaba hatte allerdings kurz vor Weihnachten Gespräche über einen möglichen Zusammenschluss mit der NordLB beendet. Der größte Konfliktpunkt bei den Gesprächen war die Frage, wie stark die niedersächsischen Sparkassen sich bei einer fusionierten Bank engagieren.

Finance Briefing
Startseite

Mehr zu: Landesbank - Auch ostdeutsche Sparkassen schreiben NordLB-Anteile ab

1 Kommentar zu "Landesbank : Auch ostdeutsche Sparkassen schreiben NordLB-Anteile ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sehr geehrte Frau Atzler,

    wie war das eigentlich mit dem Liebling der Handelsblatt-Redakteure? Dass der hochverehrte Herr Sparkassenpräsident die Schaffung einer Super-Landesbank angeregt hat, wissen wir nun alle seit Wochen. Aber sollten zu dem neuen Institut nicht auch private Giganten dazu stoßen? Säßen beispielsweise die HSBC, die banc of America und die peoples bank of China mit im Boot, wäre das neue Institut doch noch viel mächtiger. Also wird das nun was mit der Superfusion?

Serviceangebote