Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Landesbank Der HSH-Verkauf war eine Einigung in letzter Sekunde

Die Finanzinvestoren Cerberus und J. C. Flowers übernehmen das Ruder bei der HSH Nordbank. Die Mehrheitseigner ziehen eine verheerende Schlussbilanz.
Noch vor zwölf Monaten wollten Gerüchte über eine mögliche Abwicklung der Bank nicht verstummen. Quelle: dpa
Filiale der HSH Nordbank

Noch vor zwölf Monaten wollten Gerüchte über eine mögliche Abwicklung der Bank nicht verstummen.

(Foto: dpa)

KielEs war eines der größten Risiken für den Finanzplatz Deutschland. Noch vor Monaten galt ein Verkauf der HSH Nordbank als extrem schwierig. Doch die Europäische Kommission hatte den Alteignern, darunter die Länder Schleswig-Holstein und Hamburg, eine Frist für eine Trennung bis Ende Februar gesetzt. Umso größer war am Mittwoch das Aufatmen, dass in letzter Sekunde ein Milliardendeal geschlossen werden konnte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Landesbank - Der HSH-Verkauf war eine Einigung in letzter Sekunde