Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Landesbank Niedersachsen könnte Mehrheit an NordLB abgeben

Die NordLB braucht neues Kapital – dafür werden neue Zusammenschlüsse verhandelt. Niedersachsen könnte deshalb seine Mehrheitsbeteiligung an der Bank abgeben.
Kommentieren
Die Commerzbank AG könnte die gesamte NordLB erwerben wollen. Quelle: dpa
NordLB

Die Commerzbank AG könnte die gesamte NordLB erwerben wollen.

(Foto: dpa)

FrankfurtDas Land Niedersachsen schließt nicht aus, seine Mehrheitsbeteiligung an der Norddeutschen Landesbank (NordLB) aufzugeben. Das hat Finanzminister Reinhold Hilbers, der gleichzeitig auch Aufsichtsratsvorsitzender der Bank ist, in einem Interview mit Bloomberg signalisiert.

„Wir wollen die Mehrheit an der NordLB behalten, aber das ist kein Dogma für mich“, sagte er am Donnerstag. „Wir prüfen auch Angebote, bei denen wir die Mehrheit verlieren oder perspektivisch verlieren würden. Das würde ich nicht per se ausschließen.“ Die Aussagen deuten auf eine Abschwächung der Position des Bundeslandes hin, das bislang die Absicht bekräftigt hatte, eine Mehrheit behalten zu wollen.

Die NordLB braucht dringend frisches Kapital. Die Buyout-Firma Cerberus Capital Management, die Commerzbank und die Landesbank Hessen-Thüringen gehören zu Unternehmen, die die Abgabe eines Angebots bis zur Frist am 28. November erwägen, hatten mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet.

Die Commerzbank beabsichtigt, die gesamte NordLB einschließlich der Braunschweigischen Landessparkasse zu erwerben, um das Privatkundengeschäft und das Geschäft mit kleinen und mittelständischen Unternehmen zu stärken, wie zwei informierte Personen erklärten.

Die Helaba könnte sich in einem ersten Schritt an der NordLB beteiligen, würde aber mittelfristig einen vollständigen Zusammenschluss vorziehen, sagte eine andere Person. Cerberus, ein großer Aktionär der Commerzbank und der Deutschen Bank, sei ebenfalls offen dafür, eine Mehrheitsbeteiligung zu erwerben, hieß es aus Kreisen.

„Ich bin offen für Lösungen, die den öffentlichen Sektor wie Landesbanken umfassen, als auch für Lösungen mit privaten Investoren“, sagte Hilbert. „Das Bieterverfahren läuft nach Plan.“ Niedersachsen gehören rund 59 Prozent an der NordLB, Sachsen-Anhalt hält knapp sechs Prozent. Der Rest verteilt sich auf drei Sparkassenverbände. Im Stresstest der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA wies die NordLB die niedrigste harte Kernkapitalquote (CET1) unter den deutschen Banken auf.

Vertreter der NordLB, der Commerzbank, der Helaba und von Cerberus wollten auf Nachfrage von Bloomberg keinen Kommentar abgeben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • Bloomberg
Startseite

Mehr zu: Landesbank - Niedersachsen könnte Mehrheit an NordLB abgeben

0 Kommentare zu "Landesbank: Niedersachsen könnte Mehrheit an NordLB abgeben"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.