Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Landesbank NordLB steigert Quartalsgewinn deutlich

Die NordLB kommt nach eigenen Angaben beim Umbau der Bank gut voran. Doch die Zeit drängt, weil das Geldhaus viel Kapital braucht.
Kommentieren
Auf einer Glastür steht das Logo der Norddeutschen Landesbank NordLB. Die Bank hat heute dank einiger Sondereffekte positive Quartalszahlen vorgelegt. Quelle: dpa
NordLB

Auf einer Glastür steht das Logo der Norddeutschen Landesbank NordLB. Die Bank hat heute dank einiger Sondereffekte positive Quartalszahlen vorgelegt.

(Foto: dpa)

Berlin Die NordLB hat in den ersten neun Monaten das Vorjahresergebnis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast vervierfacht. Es stieg von 73 Millionen Euro auf 257 Millionen Euro.

Dennoch rechnet Vorstandschef Thomas Bürkle wegen hoher Aufwendungen für den geplanten Arbeitsplatzabbau in diesem Jahr mit einem Verlust. Die Belastungen werden sich dabei nicht nur auf das laufende Jahr beschränken. Die Aufwendungen im Rahmen der Neuausrichtung werden auch im kommenden Jahr „spürbare Auswirkungen auf das Bankergebnis haben“, hieß es bei Vorlage der Neun-Monats-Zahlen.

Das relativ gute Ergebnis bedeutet Rückenwind für die parlamentarische Behandlung des 3,6 Milliarden schweren Rettungspakets in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Die Zustimmung der EU-Kommission steht allerdings noch aus. „Im Prüfverfahren durch die EU-Kommission befinden wir uns mittlerweile auf der Zielgeraden“, sagte Bürkle.

Der niedersächsische Finanzminister und Aufsichtsratschef der NordLB, Reinhold Hilbers, sagte am Mittwoch, er rechne Anfang Dezember mit einer Entscheidung. Brüssel habe auf Arbeitsebene keine Fragen mehr und wir sind aufgefordert worden, das formelle Verfahren einzuleiten, so Hilbers. Das sei auch die Grundlage gewesen, den Gesetzesentwurf „zur nachhaltigen Ausrichtung der NordLB“ auf den Weg zu bringen, mit dem die Rettung parlamentarisch besiegelt werden soll.

Die Zeit drängt. Denn hohe Wertberichtigungen auf Schiffskredite bescherten der Bank 2018 einen Rekordverlust von 2,35 Milliarden Euro. Die Bank ist derzeit mit Duldung der Finanzaufsicht unterkapitalisiert.

Das Geld aus dem Rettungspaket kann erst dann fließen, wenn Brüssel grünes Licht gibt. Derzeit liegt die Kernkapitalquote bei 6,53 Prozent, aufsichtsrechtlich sind 10,6 Prozent nötig. Die NordLB-Eigner streben eine Kernkapitalquote von 14 Prozent an.

Im Rahmen der Restrukturierung soll die Bank nicht allein auf der Kapitalseite gestärkt werden. Die Bank soll kleiner und effizienter werden. „Beim Umbau der Bank kommen wir gut voran“, sagte Bürkle. Die Bilanzsumme habe sich um sieben Milliarden Euro auf 147 Milliarden Euro reduziert, bis Ende 2024 soll sie auf 95 Milliarden Euro schrumpfen. Parallel sinkt auch die Zahl der Mitarbeiter. Im bisherigen Jahresverlauf reduzierte sich die Mitarbeiterzahl um 400 auf 5450. Die Zielgröße im Jahr 2024 liegt bei 2800.

In den ersten neun Monaten sank der Zinsüberschuss zwar um gut 170 Millionen Euro. Doch die Bank profitierte von einem steigenden Wert der Zinsabsicherungsprodukte. Das sogenannte Fair Value-Ergebnis stieg von 95 Millionen Euro auf 292 Millionen Euro. Zudem reduzierte sich die Risikovorsorge von 147 Millionen Euro auf vier Millionen Euro. Zudem konnten die Verwaltungsaufwendungen um gut 40 Millionen Euro gedrückt werden.

Mehr: EU-Länder wollen mit neuen Regeln Abbau fauler Kredite erleichtern

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite

Mehr zu: Landesbank - NordLB steigert Quartalsgewinn deutlich

0 Kommentare zu "Landesbank: NordLB steigert Quartalsgewinn deutlich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.