Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Landesbanken Vor Entscheidung in Brüssel: Niedersachen schiebt NordLB-Rettung an

Das Land Niedersachen treibt die Legislative für die Rettung der NordLB voran. Dabei steht ein wichtiger Entscheid aus der EU-Kommission noch aus.
Update: 18.11.2019 - 16:44 Uhr Kommentieren
Vor Entscheidung in Brüssel: Niedersachen schiebt NordLB-Rettung an Quelle: ddp/imageBROKER/Thomas Robbin
NordLB

Brüssel entscheidet über die wettbewerbsrechtliche Zulässigkeit der NordLB-Rettung.

(Foto: ddp/imageBROKER/Thomas Robbin)

Hannover Noch vor der seit Monaten erwarteten Entscheidung der EU-Kommission zur milliardenschweren NordLB-Rettung hat Niedersachsens Landesregierung den gesetzgeberischen Prozess dafür begonnen. Das Kabinett in Hannover beschloss am Montag zwei Gesetzentwürfe zur Neufassung des Staatsvertrags über die Norddeutsche Landesbank und zur nachhaltigen Ausrichtung der NordLB, wie die Staatskanzlei mitteilte. Der Landtag wird gebeten, den Gesetzen zuzustimmen, damit die Kapitalstärkung noch vor dem Jahresabschluss durchgeführt werden kann.

Die NordLB mit Sitz in Hannover soll eine Stützung durch die Länder Niedersachsen und Sachsen-Anhalt sowie die Sparkassen-Gruppe erhalten. Die EU-Kommission muss entscheiden, ob die Kapitalmaßnahme von rund 3,6 Milliarden Euro mit dem Wettbewerbsrecht vereinbar ist. Zudem müssen die Landtage in Hannover und Magdeburg zustimmen. Die Landesbank ist in der Schieflage, weil sie vor allem mit der Finanzierung von Schiffen Milliardenverluste verzeichnet hatte.

Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers sagte, die „finale Entscheidung“ der EU-Kommission stehe weiter aus. „Wir haben aber alle notwendigen Unterlagen eingereicht und starten sowohl auf europäischer Ebene als auch im Land Niedersachsen die erforderlichen weiteren Schritte“, sagte der CDU-Politiker. Bisher gebe es keine Signale, die gegen eine positive Einschätzung sprechen. An diesem Dienstag will Hilbers den Haushaltsausschuss des Landtags informieren.

Geplant ist, dass Niedersachsen als Haupteigentümer mit insgesamt rund 2,3 Milliarden Euro einen Großteil der Finanzspritze übernimmt. Sachsen-Anhalt will für seinen Anteil von knapp sechs Prozent einen Kredit von 198 Millionen Euro aufnehmen. Die ebenfalls beteiligte Sparkassengruppe soll rund 1,1 Milliarden Euro schultern. Finanzminister Hilbers sagte, die Beteiligung Niedersachsens solle „Landesvermögen sichern“ und erfolge zu marktgerechten Konditionen.

Die Neufassung des Staatsvertrags soll es ermöglichen, dass sich die Sparkassen-Finanzgruppe über ihre Institutssicherung an der Kapitalstärkung beteiligen kann. Auf Initiative von Sachsen-Anhalt soll der reformierte Staatsvertrag aber erst nach der Entscheidung aus Brüssel unterzeichnet werden.

Die Neuausrichtung der NordLB sieht vor, dass sich die Bank künftig stärker auf das regionale Geschäft konzentriert. Vorstandschef Thomas Bürkle hatte die damit verbundene Verkleinerung als „unumgänglich“ bezeichnet.

Mehr: Die Brüsseler EU-Kommission hat offenbar keine grundlegenden Wettbewerbsbedenken gegen die Rettung der NordLB. Die Entscheidung war umstritten.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Landesbanken - Vor Entscheidung in Brüssel: Niedersachen schiebt NordLB-Rettung an

0 Kommentare zu "Landesbanken: Vor Entscheidung in Brüssel: Niedersachen schiebt NordLB-Rettung an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.