Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lebensmittelkonzern Kurssturz bei Kraft Heinz: Warren Buffett droht Abschreibung in Milliardenhöhe

Die Aktie des Lebensmittelkonzerns Kraft Heinz verliert fast neun Prozent. Für Starinvestor Warren Buffett ist das besonders ärgerlich.
1 Kommentar
Der Investor ist für seinen langen Anlagehorizont bekannt. Quelle: Reuters
Warren Buffett

Der Investor ist für seinen langen Anlagehorizont bekannt.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Hinter den Anlegern des Ketchup-Produzenten Kraft Heinz liegt ein schwarzer Tag: Am Donnerstag verlor die Aktie 8,6 Prozent und notierte zeitweise auf dem niedrigsten Stand seit der Fusion der US-Lebensmittelkonzerne Kraft Foods und Heinz Company. Für einen Aktionär ist der Crash der Aktie besonders bitter: Star-Investor Warren Buffett.

Kraft Heinz gab am Donnerstag erstmals Zahlen für das laufende Geschäftsjahr bekannt: Abschreibungen und andere Belastungen summierten sich in der ersten Jahreshälfte auf eine Milliarde Dollar. Das sorgte für ein kräftiges Minus an der Börse. Dadurch könnte Buffetts Konglomerat Berkshire Hathaway bald Abschreibungen in Milliardenhöhe drohen.

Lesen Sie auch:

Denn Buffetts Beteiligungsgesellschaft ist mit knapp 27 Prozent der größte Einzelinvestor beim nach eigenen Angaben fünftgrößten Lebensmittelhersteller. Knapp 326 Millionen Aktien hält Berkshire aktuell, in den Büchern werden diese noch mit 13,5 Milliarden US-Dollar bewertet. Der derzeitige Wert beträgt aber nach den jüngsten Kursverlusten vor dem Handelsstart an der Wall Street am Freitag nur noch 9,2 Milliarden Dollar.

Für Buffetts Firma könnte das demnächst einen heftigen Verlust bedeuten. Denn eine neue Bilanzierungsregel zwingt Berkshire seit dem vergangenen Jahr, die Aktienportfolios zu aktuellen Kursen zu bewerten und in den Quartalsergebnissen zu verbuchen. Kraft Heinz würde demnach aktuell mit einem Verlust von fast fünf Milliarden Dollar zu Buche schlagen.

Buffett selbst hält nichts von dieser neuen Bilanzierungsregel und drängt seine Aktionäre dazu, den Aktienpaketen von Berkshire nicht zu viel Aufmerksamkeit zu schenken. Zu stark könnten die Werte von Quartal zu Quartal schwanken. „Weder Berkshires stellvertretender Verwaltungsratsvorsitzender, Charlie Munger, noch ich glauben, dass das eine sinnvolle Regel ist“, schimpfte Buffett im Februar in seinem Brief an die Investoren.

In diesem Jahr hat Berkshire bislang davon abgesehen, den Buchwert der Kraft-Heinz-Aktien zu korrigieren – obwohl diese bereits zum Ende des zweiten Quartals am 30. Juni um mehr als drei Milliarden Dollar vom Marktwert nach unten abwichen. Da aber Kraft Heinz bis zu diesem Donnerstag noch keine Ergebnisse für 2019 veröffentlicht hatte, schloss Berkshire den Lebensmittelproduzenten für das erste und zweite Quartal aus seinem Ergebnis aus.

Buffett will an Kraft Heinz festhalten

Allerdings erklärte Berkshire, als es am vergangenen Samstag die Zahlen veröffentlichte, dass man die Absicht und Fähigkeit habe, die Investition bis zur Erholung zu halten. Gleichwohl, so stellte das Unternehmen fest, sei in kommenden Perioden eine Korrektur des Buchwerts möglich.

Dieser Fall könnte bald eintreten – und das wäre nicht das erste Mal. Bereits im Schlussquartal des Vorjahres musste Berkshire eine Wertminderung von drei Milliarden Dollar auf seine Anteile bei Kraft Heinz verbuchen. Auch wegen Kraft Heinz rutschte das Quartalsergebnis daraufhin tief ins Minus.

2013 hatte Berkshire zusammen mit der Beteiligungsgesellschaft 3G zunächst Heinz übernommen und 2015 dessen Fusion mit Kraft eingefädelt. Dieser Deal ist für Berkshire längst zur Belastung geworden und Buffett selbst räumt ein, dass er einen Fehler gemacht hat. „Wir haben für Kraft zu viel bezahlt“, sagte der 88-jährige Börsenguru im Februar. „Ich lag in mehrfacher Hinsicht falsch.“ Seine Anteile will er trotzdem nicht verkaufen, stellte er in diesem Monat klar.

Buffett ist für seinen langen Anlagehorizont bekannt. Im Falle von Kraft Heinz fragt sich mancher Analyst aber, ob sich der Star-Investor nicht verrannt hat. Denn Besserung scheint nicht in Sicht zu sein. Im ersten Halbjahr halbierte sich der Gewinn auf 854 Millionen Dollar. „Der negative Ton in der Mitteilung erhöht das Risiko, dass die Prognose für das Gesamtjahr herabgesetzt wird“, stellten die Experten der Credit Suisse fest.

Das dürfte dann auch weiter auf den Aktienkurs auswirken. Seit der Fusion 2015 hat die Aktie von Kraft Heinz mehr als 60 Prozent verloren, im Vergleich zum Allzeithoch von 96,65 Dollar aus dem Februar 2017 sind es sogar mehr als 70 Prozent.

Mehr: Warren Buffett sitzt auf 122 Milliarden Dollar in Cash. Der Handelsstreit und eine schwächere US-Wirtschaft machen dem Konglomerat des Star-Investors jedoch zu schaffen.

So sieht das neue Portfolio von Warren Buffett aus – von Amazon bis JP Morgan

AMAZON.COM INC. REGISTERED SHARES DL -,01

WKN
ISIN
US0231351067
Börse
L&S

-21,60 -1,31%
+1.623,40€
Chart von AMAZON.COM INC. REGISTERED SHARES DL -,01
Amazon
1 von 46

Neu gekauft

Die Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway hat sich erstmals Aktien des weltgrößten Online-Händlers Amazon mit ins Portfolio geholt. Warren Buffett gilt schon länger als Fan von Amazon. Gekauft hat er jetzt Anteile mit einem Wert von knapp 861 Millionen Dollar, die einen Anteil von 0,43 Prozent seines Portfolios ausmachen.

Buffetts Anteile: 483.300 Stück
Wert der Beteiligung: 861 Millionen Dollar

Quelle aller Angaben:13-F-Pflichtveröffentlichungen bei der US-Börsenaufsicht SEC für das zweite Quartal 2019 (nur US-Aktien). Stand: 31. März 2019

RED HAT INC. REGISTERED SHARES DL -,0001

WKN
ISIN
US7565771026
Börse
L&S

+0,67 +0,40%
0,00€
Chart von RED HAT INC. REGISTERED SHARES DL -,0001
Red Hat Inc
2 von 46

Aufgestockt (1/4)

Mit dem US-amerikanischen Softwarehersteller Red Hat hat Warren Buffet sein rund 200 Milliarden Dollar schweres Aktienportfolio erweitert. Berkshire Hathaway vergrößerte im ersten Quartal seine Anteile an dem Softwareunternehmen um mehr als 22 Prozent. Red Hat Inc. verwendet die Entwicklung von Open-Source-Software und ein Lizenzmodell, um Kunden in erster Linie auf Abonnementbasis zu gewinnen.

Buffetts Anteile: 5.110.471 Stück
Veränderung im ersten Quartal 2019: plus 22,4 Prozent
Wert der Beteiligung: 933.683 Millionen Dollar

JPMORGAN CHASE & CO. REGISTERED SHARES DL 1

WKN
ISIN
US46625H1005
Börse
L&S

+0,36 +0,33%
+107,60€
Chart von JPMORGAN CHASE & CO. REGISTERED SHARES DL 1
JP Morgan
3 von 46

Aufgestockt (2/4)

Warren Buffet hat sein Portfolio mit einer Menge Aktien von der amerikanischen Bank JP Morgan aufgestockt. Berkshire Hathaway hat die 50 Millionen Aktien der größten amerikanischen Bank auf knapp 60 Millionen erweitert. Buffett und JP-Morgan-Chef Jamie Dimon kennen sich gut. Buffetts Co-Investmentchef Todd Combs sitzt bei JP Morgan im Verwaltungsrat.

Buffetts Anteile: 59.514.932 Stück
Veränderung im ersten Quartal 2019: plus 18,75 Prozent
Wert der Beteiligung: 6,025 Milliarden Dollar

DELTA AIR LINES INC. REGISTERED SHARES DL -,0001

WKN
ISIN
US2473617023
Börse
L&S

-1,41 -2,74%
+53,00€
Chart von DELTA AIR LINES INC. REGISTERED SHARES DL -,0001
Delta Airlines
4 von 46

Aufgestockt (3/4)

Bei Delta Airlines hat Buffett seit Anfang des Jahres 2018 deutlich ausgebaut. Im ersten Quartal 2019 kaufte er 8,2 Prozent dazu.

Buffetts Anteile: 70.910.456 Stück
Veränderung im ersten Quartal 2019: plus 8,2 Prozent
Wert der Beteiligung: 3,662 Milliarden Dollar

PNC FINANCIAL SERVICES GROUP REGISTERED SHARES DL 5

WKN
ISIN
US6934751057
Börse
L&S

+14,46 +12,94%
+127,22€
Chart von PNC FINANCIAL SERVICES GROUP REGISTERED SHARES DL 5
PNC Financial Services Group Inc
5 von 46

Aufgestockt (4/4)

The PNC Financial Services Group, Inc. ist eines der größten diversifizierten Finanzdienstleistungsunternehmen in den USA. Warren Buffet setzt vermehrt auf die Branche und stockt seine Aktien auf: Über 8,6 Millionen Anteile des Unternehmens befinden sich jetzt in seinem Portfolio.

Buffetts Anteile: 8.671.054 Stück
Veränderung im ersten Quartal 2019: plus 4,9 Prozent
Wert der Beteiligung: 1,064 Milliarden Dollar

SOUTHWEST AIRLINES CO. REGISTERED SHARES DL 1

WKN
ISIN
US8447411088
Börse
L&S

-0,74 -1,45%
+49,26€
Chart von SOUTHWEST AIRLINES CO. REGISTERED SHARES DL 1
Southwest Airlines
6 von 46

Reduziert (1/4)

Southwest Airlines ist eine große US-amerikanische Fluggesellschaft. Fast alle Airlines in den USA haben in den vergangenen Jahren Schwächephasen durchlitten, gingen durch Insolvenzverfahren oder fusionierten. Das hatte Buffett lange davon abgehalten, in Fluggesellschaften zu investieren. Ein erfolgloses Investment in US Airways von 1989 bis 1995 (75 Prozent Verlust) soll Sodbrennen bei dem Milliardär ausgelöst haben – seitdem hielt er die Branche für gefährlich. Im ersten Quartal 2019 verkaufte er weitere Anteile.

Buffetts Anteile: 53.649.213 Stück
Veränderung im ersten Quartal 2019: minus 2,2 Prozent
Wert der Beteiligung: 2,785 Milliarden Dollar

WELLS FARGO & CO. REGISTERED SHARES DL 1,666

WKN
ISIN
US9497461015
Börse
L&S

+0,38 +0,86%
+44,00€
Chart von WELLS FARGO & CO. REGISTERED SHARES DL 1,666
Wells Fargo
7 von 46

Reduziert (2/4)

Die US-Bank Wells-Fargo sorgte in der Vergangenheit für viele negative Schlagzeilen, unter anderem mit einem ausgewachsenen Skandal rund um Scheinkonten, die Mitarbeiter auf Prämienjagd ohne Wissen der Kunden eröffnet hatten. Buffett ließ sich von den Negativschlagzeilen lange nicht beirren. Der US-Finanzdienstleister blieb ein Favorit des „Orakels von Omaha“, auch wenn er auf seiner Hauptversammlung das Krisenmanagement scharf kritisierte. Wie in den Quartalen zuvor stieß er auch im ersten Quartal 2019 einen weiteren kleinen Teil der Aktien ab.

Buffetts Anteile: 409.803.773 Stück
Veränderung im ersten Quartal 2019: minus 3,98 Prozent
Wert der Beteiligung: 19,802 Milliarden Dollar

Startseite

Mehr zu: Lebensmittelkonzern - Kurssturz bei Kraft Heinz: Warren Buffett droht Abschreibung in Milliardenhöhe

1 Kommentar zu "Lebensmittelkonzern: Kurssturz bei Kraft Heinz: Warren Buffett droht Abschreibung in Milliardenhöhe"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote