Libor-Skandal Finanzaufsicht auf Konfrontationskurs mit Anshu Jain

Die Finanzaufsicht Bafin verdächtigt den Deutsche-Bank-Co-Chef Jain der Täuschung bei seiner Aussage zum Libor-Skandal. Das Geldinstitut erklärt den Vorwurf mit einem Missverständnis – doch das reicht nicht.
Der Co-Chef der Deutschen Bank steht erneut unter Rechtfertigungsdruck. Quelle: Reuters
Anshu Jain

Der Co-Chef der Deutschen Bank steht erneut unter Rechtfertigungsdruck.

(Foto: Reuters)

Frankfurt, London, BerlinDie Aussage, die Anshu Jain in neue Erklärungsnöte bringt, ist vor zwei Jahren gefallen. Der Co-Chef der Deutschen Bank, der zum Monatsende zurücktritt, soll der Bundesbank gesagt haben, dass er 2011 zum ersten Mal von möglichen Manipulationen des Referenzzinssatzes Libor gehört habe.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Libor-Skandal - Finanzaufsicht auf Konfrontationskurs mit Anshu Jain

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%