Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

London Stock Exchange Rätseln über Rolets Rücktritt

Der aktivistische Großinvestor Christopher Hohn fordert Aufklärung über den Abgang des Londoner Börsen-Chefs Xavier Rolet. Im Visier: Chairman Donald Brydon, der angeblich Rolet zum Rücktritt gezwungen haben soll.
Um den Abgang von Xavier Rolet entwickelt sich ein Machtkampf. Quelle: Bloomberg
Zentrale der Londoner Börse

Um den Abgang von Xavier Rolet entwickelt sich ein Machtkampf.

(Foto: Bloomberg)

London Werner Seifert weiß, wie gefährlich Christopher Hohn ist. „Chris hetzt seine Feinde unermüdlich“, hat der frühere Chef der Deutschen Börse einmal gesagt. Seifert verlor 2005 den Machtkampf mit dem aktivistischen Londoner Investor und trat von seinem Vorstandsposten bei der Börse zurück. Kurze Zeit später gab auch Aufsichtsratschef Rolf Breuer auf.

Nun hat Hohn ein neues Ziel im Visier: Donald Brydon, den Chairman der London Stock Exchange (LSE). Der Brite soll gehen, weil er den erfolgreichen Vorstandschef der Londoner Börse, Xavier Rolet, zum Rücktritt gezwungen haben soll.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: London Stock Exchange - Rätseln über Rolets Rücktritt

Serviceangebote