Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Manager erwägen Zukauf in Deutschland Deutsche Bank hat Postbank noch nicht abgeschrieben

Top-Manager der Deutschen Bank planen einen Zukauf in Deutschland und nennen einem Zeitungsbericht zufolge auch die Postbank als mögliches Übernahmeziel.

HB FRANKFURT/HAMBURG. Als mögliche Übernahmekandidaten nannte die „Financial Times Deutschland“ (Donnerstag) die Postbank und die Commerzbank. Die wichtigsten Investmentbanker der Bank hätten ihren Widerstand gegen eine Übernahme auf dem Heimatmarkt aufgegeben, schrieb das Blatt. Die Deutsche Bank wollte dazu keinen Kommentar abgeben. „Das sind reine Spekulationen“, sagte ein Sprecher.

Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann hatte vor wenigen Tagen erklärt, dass die Bank ihr Privatkundengeschäft vor allem durch organisches Wachstum stärken wolle. Die selbstständige Weiterentwicklung der bestehenden Geschäftsmodelle und die Ausnutzung globaler Wachstumsmöglichkeiten gehörten zur Strategie. „Im Geschäft mit Privatkunden und in der Vermögensverwaltung können gezielte Akquisitionen eine sinnvolle Ergänzung darstellen“, hatte der Vorstandssprecher gesagt und zugleich erklärt, dass es bis zu internationalen Fusionen noch lange dauern werde.

Eine Übernahme der Postbank ist nach deren Gang an die Börse im Juni dieses Jahres allerdings in weite Ferne gerückt. Die Postbank könnte frühestens 2005 wieder auf den Markt kommen, schätzten Banker. Bereits vor dem Börsengang hatte es Spekulationen über ein Interesse der Deutschen Bank an der Postbank gegeben, die Bank selbst hatte das nie bestätigt.

Für den Stimmungswandel sei vor allem der schwache Aktienkurs verantwortlich, der seit Jahresbeginn um zwölf Prozent gefallen sei, schreibt das Blatt weiter. Anleger und Analysten beklagten eine mangelnde Balance bei der Bank: Das schwankungsanfällige Investmentbanking liefere 70 % der Gewinne, der stabilere Bereich Privatkunden und Vermögensverwaltung nur 30 %. „Die Notwendigkeit für die Deutsche Bank, den Privatkundenbereich zu stärken, ist größer als je zuvor“, sagte Merrill-Lynch-Analyst Stuart Graham.

Angetrieben von den neu aufgeflammten Übernahmespekulationen entwickelte sich die Aktie der Postbank, die am Montag in den MDax aufsteigen wird, sehr fest. Sie gewann 2,42 % auf 31,34 €. Die Aktie der Commerzbank stieg um 1,07 % auf 15,17 €.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%