Marktmanipulationen Internationaler Finanzszene droht der nächste Skandal

Ist der Libor-Skandal nur die Spitze des Eisbergs? Banken haben nach Recherchen von US-Behörden auch andere Referenzzinssätze manipuliert, um hohe Gewinne einzustreichen. Im Visier ist auch eine deutsche Bank.
29 Kommentare

Finanzbranche droht neuer Skandal

Ermittlungen der US-Behörden haben Belege dafür erbracht, dass Banken Millionen von Dollar an Handelsgewinnen eingestrichen haben, indem sie einen Benchmark für Zinssatz-Derivate manipulierten – auf Kosten von Unternehmen und Pensionären.

Damit mehren sich die Anzeichen, dass Banken zu ihrem finanziellen Vorteil Referenzsätze an den weltweiten Märkten manipulierten, von Zinssätzen über Währungen bis hin zu Rohstoffen. Die Enthüllungen über die Manipulation des Referenzzinses Libor dürften damit nur die Spitze des Eisbergs sein. Die Libor-Ermittlungen haben bislang zu Strafen im Umfang von rund 2,5 Milliarden Dollar gegen Barclays, UBS und die Royal Bank of Scotland geführt.

Aus aufgezeichneten Telefongesprächen und E-Mails, die von der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) überprüft wurden, ging hervor, das Händler von Wall-Street-Banken die Broker bei ICAP in New Jersey anwiesen, Zins-Swaps zu kaufen oder zu verkaufen, um den Referenzsatz ISDAfix auf ein vorher bestimmtes Niveau zu bringen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg News unter Berufung auf Informationen von einer mit den Vorgängen vertrauten Person. ISDAfix ist eine Referenzkennzahl für Zinssätze im Interbankenhandel auf Basis von Swap-Sätzen.

ICAP ist der größte Broker von Zins-Swaps zwischen Banken. Die Firma erhält Kommissionen, basierend auf dem Volumen der zustande kommenden Transaktionen. Die Zins-Swap-Abteilung von ICAP in Jersey City trägt informierten Kreisen zufolge den Spitznamen „Schatzinsel“ wegen der hohen Kommissionen.

Durch die Manipulation von ISDAfix konnten die Banken von separaten Derivategeschäften mit Kunden profitieren, die sich gegen Veränderungen bei Zinssätzen absichern wollten. Die ISDAfix-Sätze bestimmen die Preise für die Zins-Swaps, die Vermögensverwalter vom California Public Employees' Retirement System bis zu Pacific Investment Management Co. verwenden, wie weiter verlautete.

Die Praxis dürfte gegen das Dodd-Frank-Gesetz zur Finanzmarktreform aus dem Jahr 2010 verstoßen. Darin wird Händlern untersagt, absichtlich in die geordnete Ausführung von Transaktionen zur Festlegung von Settlement-Preisen einzugreifen. Bloomberg News hatte erstmals im April über die Manipulation von ISDFAfix-Quoten berichtet.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
„Schäden potenziell größer als beim Libor“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Marktmanipulationen - Internationaler Finanzszene droht der nächste Skandal

29 Kommentare zu "Marktmanipulationen: Internationaler Finanzszene droht der nächste Skandal"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sie vergessend abei eines: Wo an der Börse gewinne erzielt werden, ist auch direkt an der Börse für andere Verlust da. Soll heißen, dass ihr möglicher Gewinn auf dem Verlust anderer beruht. --- Der "kleine Mann" als Kleinanleger wird NIEMALS die Mittel und Möglichkeiten haben, den Börsenmarkt zu überblicken wie es Banken tun und Gewinne sind daher für kleine Anleger reine Glückssache. --- Wenn sie spekulieren verlieren sie gegen die Großen die mit ihre Finger im Spiel haben!

  • 5 jahre krise...

    und geändert hat sich nichts....

    man "ändert" sich nicht in der Szene...

    man gibt nur zu was offensichtlich wird....

    eigentlich hätte man die Zeit nutzen müssen für Tabula Rasa zu machen.... stattdessen schiebt man nur ne Riesige Blase vor sich her...

    Für weitere "Rettungen" gilt nicht OB das nochmal nötig wird sondern nur WANN

  • Manipuliert oder kontrolliert? "Kursfeststellung ist der kontrollierte (nicht objektive) Übergang von vielen Informationen zu einem definierten Wert und definierten Risiko". Da helfen nur Regeln, die einzuhalten sind. Wer dagegen vestößt, wandert ein.

  • Sie sollten hier nicht ihre irren Worthülsen verschießen, es könnte sonst geschehen, dass sie die Macht zu spüren bekommen!!

  • Die Salami-Taktik ist erstaunlich.
    Schaut euch doch einfach mal die Vergangenheit aller anderen Skandale an. Geht doch endlich mal davon aus, dass ALLES manipuliert wird ! Das Geldsystem wurde ja auch nicht geschaffen um eine Wohltat zu erbringen, sondern die Menschheit zu knechten. Somit dient alles weitere was mit dem Finanzsystem zu tun hat, die Knechtschaft der Menschheit beizuhalten und zu verstärken.
    All das hat man schon 1911 laut geäußert und heut tut man so, als wäre das alles etwas neues.

  • Das hier legal manipuliert werden kann, ist doch hinreichend bekannt
    Wieviel Milliarden haben die Banken wieder an Gewinne eingefahren
    Dazu braucht man nur die Meldung lesen wie den Sparern nebenbei das
    Geld abgenommen wird. Soll man als Kleinsparer das Geld an der Börse
    investieren? Das ist wohl zur Zeit das einzige, was Zinsen abwirft weil
    alle dort nun ihre Vermögen anlegen

  • 100% Agree
    Es zeigt sich wieder mal: Niemand, wirklich niemand hat die Banken unter Kontrolle, es ist unfassbar

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Ähmmm - die Spekulationsfrist bei Aktien ist seit 2009 in D abgeschafft. Noch nicht mitbekommen?

  • Wenn der samaranter allwissend ist, möge er doch bitte die korrekten Angaben samt Quellen den Unwissenden zur Verfügung stellen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%