Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Milliardenhilfen ING zahlt Staatshilfen zurück

In der Finanzkrise retteten die niederländischen Steuerzahler den Finanzkonzern ING mit zehn Milliarden Euro – das scheint sich nun zu einem guten Geschäft zu entwickeln. ING zahlt das Geld zurück – mit Zinsen.
Kommentieren
Das Logo der ING: Noch hat das Unternehmen nicht alle Schulden getilgt. Quelle: Reuters

Das Logo der ING: Noch hat das Unternehmen nicht alle Schulden getilgt.

(Foto: Reuters)

Amsterdam Die milliardenschwere Rettung des Finanzkonzerns ING wird für die niederländischen Steuerzahler zunehmend zu einem glänzenden Geschäft. Am Montag zahlte das Institut weitere 1,23 Milliarden Euro an den Staat zurück, davon sind etwa ein Drittel Zinsen. Damit summieren sich die Rückzahlungen inzwischen auf 12,5 Milliarden Euro. In der Finanzkrise war der Konzern mit 10 Milliarden Euro Staatshilfe vor dem Zusammenbruch gerettet worden.

Noch hat die ING allerdings nicht die kompletten Schulden getilgt. Offen sind gut eine Milliarde Euro, die aber spätestens im Mai 2015 beglichen sein sollen.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Milliardenhilfen: ING zahlt Staatshilfen zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.